Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 9. Juli 2017

Zahnpasta gegen Juckreiz bei Mückenstichen und Herpesblasen

Jeden Sommer ist es das Gleiche, man geht in den Garten, werkelt etwas herum und abends bilden sich rote Pustelchen auf der Haut, die wie irre jucken. Mückenstiche!

Keine Lust oder schon zu finster, um nochmal rauszugehen und Spitzwegerichblätter zu holen. Die sind zwar sicher recht wirkungsvoll aber wenn ich sie abends nicht mehr finde, nützt mir das auch nichts. Also hab ich mal probiert, das zu nutzen, was da ist.

Salmiakgeist kann man ja leider in der Apotheke nicht mehr bekommen. Weiß der Geier, warum. Als ich noch jung war, war das die erste Wahl nach Mückenstichen. Es hat mal kurz gezwickt auf der Haut und Ruhe war´s. Vorbei der Mai - gibts nicht mehr!

Nun hab ich mich gefragt, was denn wohl einen ähnlichen Effekt auf der Haut haben könnte. Mir fiel da nur Zahnpasta ein. Probiern geht über studiern, also eine klitzekleine Menge auf den Finger gegeben, drauf auf die juckende Stelle und holla, es hat kurz gezwickt und schlagartig war der Juckreiz weg. Problem gelöst!

Eine ähnliche Erfahrung hab ich bei einer Herpesblase an der Lippe gemacht. Leider hatte ich keinen frischen Ingwer zur Hand. Da hätte ich eine schmale Scheibe abgeschnitten, immer mal auf die Blase draufgedrückt und da wäre auch schnell Ruhe gewesen. Hatte ich aber nicht. Also hieß es auch hier, eine Alternative zu finden, denn bei Herpes muß man wirklich sofort etwas tun, sonst ist alles zu spät und man hat für minestens eine Woche eine verunstaltete Lippe. Muß ja nun wirklich nicht sein.
Und so dachte ich mir: Probier´s doch mal mit Zahnpasta (selbstverständlich ohne Rattengift - äh - Fluorid).

Und holla die Waldfee, Zahncreme drauf, kurzes Zwicken, dann ein deutliches Kühlen und vorbei war´s. Ich konnte zusehen, wie sich das Bläschen innerhalb von nur ein paar Stunden zurückgebildet hat. Am nächsten Tag hab ich es zwar nochmal wiederholt aber ich glaube, das hätte ich gar nicht machen müssen. Es war nichts mehr zu sehen, perfekt abgeschwollen. Und wieder: Problem gelöst!

Ich mußte nicht in die Apotheke, um teure Salbe zu holen, die meist auch nur hilft, wenn sie helfen will - zumindest waren das meine Erfahrungen mit Antiherpescreme. Die Zahnpasta ist jetzt meine erste Wahl in besagten Fällen. Immer da, immer einsatzbereit und dabei spottbillig. Geht doch...

Also bis bald
Eure Petra K.
 

Kommentare:

  1. Hi Petra,

    1 Zitrone in Stücke schneiden
    3 bis 4 Gewürznelken
    1 Zweig Lavendel in Stücke zupfen

    Alles in ein Schraubglas geben, mit Olivenöl auffüllen bis alles abgedeckt ist und 4 bis 5 Tage ziehen lassen.

    Danach absieben und ihr werdet den Blutsaugern stinken ;-)

    Gleichzeitig pflegt der Mix die Haut.


    Rezept hatte ich im Net gefunden (Quelle leider vergessen) und letztes Jahr erfolgreich getestet. Auch dieses Jahr wurden wir bis jetzt verschont. Lediglich die normale Stubenfliege läßt sich nicht beeindrucken und nervt wie immer.


    LG

    Mel

    AntwortenLöschen