Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Mittwoch, 16. August 2017

Wilde Ernte - Getreidenachlese für Sprossen

Kennt Ihr das auch noch, daß die früheren Generationen stoppeln gingen? Ich kenne das noch sehr gut und es hat immer riesen Spaß gemacht. Da wurden Kartoffeln gelesen, Maiskolben und auch die Ähren vom Getreide. Bis auf die Kartoffeln, die wir für den eigenen Bedarf gestoppelt haben, waren die anderen Feldfrüchte meist nur für Hühnerfutter vorgesehen. Wie auch immer, es hat ein Stück weit geholfen, nicht soviel kaufen zu müssen.

Heutzutage werden so gut wie gar keine Kartoffeln mehr angebaut, wer weiß wo die jetzt aus der globalisierten Welt herkommen. Rechnet doch eh keiner mehr damit, die Bevölkerung im E-Fall mal von den eigenen Feldern ernähren zu müssen. Der Gutmensch vertraut da schon auf die Politiker, die sich um das Wohl des Volkes kümmern werden. Na, die werden sich noch umgucken, wenn sie mal dahinter kommen, was hier wirklich gespielt und favorisiert wird. Das soll aber heut nicht mein Thema sein. Da reg ich mich nur auf.
Maiskolben kann man heute auch nicht mehr mit gutem Gewissen nachstoppeln, denn man weiß ja nie, ob es nicht doch genverändertes Zeug ist. Aber in der Hoffnung, daß das Getreide noch wirklich gutes Getreide ist, hab ich jetzt mal Ähren nachgelesen.

Lange mußte ich warten bis die Mähdrescher das Feld abmähen konnten. Es hat auch bei uns hier mehr als üblich geregnet. Für mich ein Segen, für die Landwirte ein Desaster, denn immer, wenn sie dachten, daß sich das Korn vom letzten Regenschauer erholt hatte und wieder einigermaßen getrocknet war, kam der nächste Regen. Wieder nichts mit Getreide dreschen. Gestern ging es nun doch mal los. Ich denke eher, daß es eine Verzweiflungsaktion war, nachdem schon etliche Stellen zu sehen waren, wo das Getreide darnieder lag. Man hat aber extra bis Mittag gewartet, damit das Korn noch etwas trocknen konnte.

Abends bin ich dann mal losgezogen, um zu schauen, wie es aussah. Na ja, genauso, wie ich es vermutet hatte. Da konnte man schon die Sprossen vom Feld ernten. Die armen Landwirte...

Seit Jahren versuche ich, Sprossen zu ziehen aber wenn man im Supermarkt z.Bsp. Weizenkörner kauft, dann keimen die einfach nicht. Die sind bestimmt mit irgendeinem Keimhemmer behandelt worden und da wird dann eben nix. Also hab ich mir gedacht, stoppeln zu gehen, sobald das Feld abgeerntet ist. Ich war sogar recht erfolgreich. Auf dem Feld selbst lag nicht viel und wenn, dann waren die Ähren schon wieder am Keimen. Das nützt mir aber nichts, denn die Sprossen möchte ich in der kalten Jahreszeit haben, wenn sonst keine Frischware zu finden ist. Also hab ich mal an den Feldrändern geschaut, denn da kommen die Erntemaschinen manchmal nicht bis an die letzten Halme heran und siehe da, dort standen noch einige Halme mit schönen Ähren dran.

Ein Verlust ist das für die Landwirte nicht, das wird eh alles umgepflügt. Keiner macht sich heute noch die Arbeit, eine Nachlese zu veranstalten. Da wäre die Arbeitskraft viel teurer, als das, was dabei raus kommt. Nun, ich bin mal eine Stunde am Rand entlang gelaufen und habe mein Körbchen gefüllt. Mal sehen, wie weit ich damit komme. Und nun kann ich Sprossen ziehen.


Getreideähren für Sprossenzucht


keimende Sprossen


Wie man die Ähren bearbeitet, um nur noch gute Körner zu haben, wird hier verständlich erklärt:

Also bis bald
Eure Petra K.

Nachtrag 17.08.2017:
Vor zwei Tagen war ich Ähren lesen, heute war schon alles umgepflügt. Man sollte also wahrlich schnell sein, wenn man auf diese Art zu ein paar Ähren gelangen will. Vielleicht will ja der Landwirt noch eine zweite Saat machen.

Nachtrag 28.08.2017:
Nachdem ich die Ähren wie in den obigen Links "gedroschen" und von den Spelzen befreit habe, haben sich 300 Gramm reine Körner ergeben. Nicht sehr viel aber mal sehen, wie weit ich mit dieser Erntemenge komme.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen