Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Donnerstag, 26. April 2018

Hühnerfrikassee selbst gemacht

Vor meiner "Selber-mach-Zeit" hab ich ganz gerne mal Hühnerfrikassee fürs Mittagessen gekauft. Reis dazu gekocht - und fertig ist ein schnelles und gutes Essen. Heutzutage erscheint mir das absolut verrückt, denn in diesen Frostpackungen ist nicht viel drin und man muß schon zwei Packungen kaufen, wenn zwei starke Genießer satt werden wollen. Nein, das Preis-Leistungs-Verhältnis paßt nicht mehr zu mir. Gut schmecken darf es gerne, satt machen soll es auch aber im Gegensatz zu früher spielt der Preis inzwischen eine viel beachtlichere Rolle. Und daß alles immer teurer wird, ist auch nichts Neues mehr.

Und darum - Selbst ist die Frau! Das muß man doch auch selber hinkriegen. Gesagt, getan. Ich hab zum ersten Mal Hühnerfrikassee selbst gekocht und es unterscheidet sich kaum vom Gekauften, nur daß ich 10 mal soviel raus bekommen hab und die Hälfte davon noch einfrosten konnte.

Das sind unsere Zutaten:

2 Bund Suppengemüse
2 Zwiebeln (man kann auch Schalotten nehmen)
2 Hähnchen (oder 1 Suppenhuhn und 1 Hähnchen)
ca. 3 - 5 Liter Wasser (Hühnchen sollten mit Wasser bedeckt sein)
3 - 4 Lorbeerblätter
ca. 10 Pfefferkörner
3 - 4 Wacholderbeeren
3 - 4 Pimentkörner
1 Handvoll getr. Liebstöckelkraut
ca. 1 EL getr. Selleriekraut
1 kl. Stückchen scharfe Chillischote
2 - 3 EL Himalaya-Salz

ca. 600 - 700 g TK-Erbsen
2 Dosen Champignons (Sud abgießen)
2 Dosen Spargelabschnitte (je ca. 400 Gramm - Sud abgießen)

2 Eigelb
200 g Schlagsahne

1 - 2 Glas Kapern (Inhalt je 90 Gramm)

Für die Mehlschwitze:

40 g Butter
3 - 4 geh. EL Mehl (je nach gewünschter Konsistenz)
n.B. Petersilie
n.B. Zitronensaft

Zubereitung:

In einem großen Topf die Hähnchen mit dem Suppengemüse und den Gewürzen mit dem Wasser übergießen und zum Kochen bringen. Kochzeit bei Hähnchen ist ca. 2 Stunden, nimmt man Suppenhuhn (das einen kräftigeren Sud beschert), ist die Kochzeit ca. 3,5 Stunden. Dann vom Herd ziehen und abkühlen lassen (am besten über Nacht stehen lassen, dann zieht es richtig durch).
Am nächsten Tag die Hähnchen aus dem Topf holen, den kalten Sud durch ein Sieb gießen und auffangen. Das Hähnchenfleisch von den Knochen abzupfen und beiseite stellen. Das Suppengemüse kann dann weg, es wird nur für den Sudgeschmack gebraucht.
Die Mehlschwitze machen, dafür Butter in einen Topf geben, erhitzen bis sie geschmolzen ist, Mehl zugeben, etwas verrühren, dann die kalte Brühe aufgießen, unter Rühren zum Kochen bringen. Das Fleisch zum Sud geben und wieder erhitzen.
Die beiden Eigelbe mit der Sahne verrühren und unter den Sud mischen, dadurch kriegt man eine schöne helle Soße.
Die Erbsen zugeben, dann die Champignons, ca.3 - 4 Minuten leicht köcheln lassen, zum Schluß noch die Spargelabschnitte und die Kapern hinzugeben aber nicht mehr kochen lassen.
Topf von der Herdplatte ziehen. Noch mal abschmecken, Reis als Beilage kochen, fertig!


Frikassee-Ansatz mit Hähnchen und Suppengemüse 



Hühnerfrikassee mit Reis

Guten Appetit!

Wir haben aus den Zutaten ca. 5 Liter Hühnerfrikassee heraus bekommen. Preislich kommt man gegenüber gekauftem Frikassee um mindestens der Hälfte billiger. Und wenn man gleich etwas davon einfrostet, hat man ein schnelles Essen schon fertig. Schmeckt sehr gut!

Also bis bald
Eure Petra K.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen