Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Brotsuppe mit Tomaten und Käse

Ich weiß ja nicht, wie es Anderen geht, aber bei mir ist es so, daß ich nach der ganzen Weihnachtsschlemmerei überhaupt nicht mehr über Essen nachdenken mag. Zu viel, zu deftig, vorallem zu fleischhaltig. Bloß gut, daß dann ein paar Tage bis zu den Neujahrsschlemmereien sind, wo man sich vom Essen erholen kann. Da soll nochmal jemand sagen, daß es uns schlecht geht, oder? Es gibt bestimmt Menschen, die uns um diese Sorgen beneiden.

Und weil es uns so gut geht, wird jetzt mal etwas weniger geschlemmt. Ohne Fleisch, ohne Klöße etc.

Wer da nicht so die passenden Ideen für einen entsprechenden Speiseplan hat, dem empfehle ich, eine Brotsuppe zu machen. Oh, ich höre die Leute schon schreien: Arme-Leute-Essen!

Ja, das war es vielleicht mal. Inzwischen hab ich das Rezept so inne, daß es schon beinahe Gourmet-Potenzial hat. Leicht aber sehr lecker und es ist auch ein absoluter Sattmacher. Das richtige Zwischenfeiertagsessen.

Das sind die Zutaten für unsere Brotsuppe:

ca. 6-8 dickere Scheiben Vollkornbrot (kann altbackenes Brot sein)
1-2 Handvoll Brotkrümel
2 Zwiebeln
ca. 3 EL Öl
ca. 3 EL Butterschmalz für die Suppe
ca. 2 EL Buttschmalz für die Croutons
ca. 100 g Bauchspeck
1 Pckg. passierte Tomaten (500 g)
1 ½ L Wasser
1 ½ EL Brühpulver (Fleischbrühe od. Gemüsebrühe)
2-3 Knoblauchzehen (je nach Größe, sehr klein geschnitten)
ca. 100 g franz. Weichkäse (od. Camembert)
1 ½ EL ger. Majoran
1 EL getr. Oregano
1 TL scharfe Paprikacreme (aus der Tube)
¼ TL schw. Pfeffer
1 EL getr. Selleriekraut
1 EL getr. Liebstöckelkraut
1 TL getr. Bohnenkraut
½ TL scharfer Paprika
1 TL edelsüßer Paprika
¼ TL gem. Kümmel
1 Prise gem. Koriander
2 EL scharfer Senf
n.B. getr. Basilikum
n.B. Petersilie zum Bestreuen der Suppe

So hab ich die Brotsuppe zubereitet:

Den klein geschnittenen Speck im Öl und Butterschmalz auslassen. Die kleingeschnittene Zwiebel und den Knoblauch zugeben und anbraten, bis die Zwiebeln leicht braun werden. Mit den passierten Tomaten ablöschen, Wasser und Brühpulver zugeben. Die Gewürze zufügen, den kleingeschnittenen Käse zugeben, alles ca. 10-15 Minuten leicht köcheln lassen und dabei immer mal umrühren. Die Suppe schmeckt am besten, wenn noch 1-2 Handvoll Brotkrümeln in die Suppe wandern und dort drin köcheln können, das gibt dem Ganzen einen sehr deftigen Geschmack und macht auch die Suppe etwas sämig.
In der Zwischenzeit das Brot zu kleinen, centimetergroßen Würfeln schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit etwas Butterschmalz cross anbraten. Die Croutons kommen dann in den Tellern auf die Suppe. Noch etwas Petersilie drüber streuen. Fertig.


Brotsuppe mit Tomaten und Käse

Sehr lecker!

Guten Appetit

Diese Zutaten ergaben 8 Teller Brotsuppe. Wir konnten also zu zweit 2 Tage davon essen und dabei auch jeweils zwei Teller davon verdrücken und waren danach pappsatt. Wenn man bedenkt, daß man zu diesem Essen nur ganz wenige und auch sehr preiswerte Zutaten braucht, viele der Zutaten und Gewürze vielleicht sogar im eigenen Garten angebaut werden, dann paßt das absolut in unser Küchenkonzept, denn am Geschmack sparen wir grundsätzlich nicht. Wer also mal Brot übrig hat und es nicht wegwerfen will, der sollte unbedingt diese Suppe probieren. Er wird überrascht sein, wie sich ein einstmals Arme-Leute-Essen wandeln kann.

Also bis bald
Eure Petra K.

PS: Die Croutons passen auch z. Bsp. sehr gut in eine einfache Zwiebelsuppe und sorgen so dafür, daß auch eine Suppe ordentlich satt macht. Wenn also Brot übrig bleibt, dann würfeln und einfrosten, bei Bedarf in etwas Butterschmalz frisch und schön cross anrösten. Sehr lecker!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen