Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Freitag, 16. Dezember 2016

Süß-saure Kartoffelstückchen mit sauer eingelegten Löwenzahnknospen

Als ich noch zur Schule ging, also vor vielen vielen Jahren, gab es noch eine richtige Schulküche. Da wurde noch selbst gekocht, mit frischen Zutaten und das schmeckte man auch. Kein Fertigfraß oder Großküchenzeug, wie es heutzutage üblich ist. Da wurden noch selbst Kartoffeln geschält, Gemüse geputzt, keine vor Chemie strotzenden Gewürzmischungen, nein, alles noch handgemacht und mit richtigen Gewürzen, auch wenn es zu DDR-Zeiten bestimmt noch kein Himalaya-Salz gab.

Wie dem auch sei, wir hatten in der Schulküche eine hervorragende Köchin, denn sie konnte etwas kochen, was es bei uns zu Hause nie gab, aus welchen Gründen auch immer:

Süß-saure Kartoffelstückchen

Oh, wie hab ich mich einst immer gefreut, wenn das auf dem Schul-Speiseplan stand. Lang lang ist´s her.

Mein Mann, mein heutiger Küchenvorstand ;-), wollte immer nicht so recht ran an dieses Essen. Jetzt mußte es aber einfach mal sein, denn ich hatte so einen Appetit darauf. Ich hab kurzerhand die Dinge in die Hand genommen, gesagt, daß ich mir das wünsche und hab einfach selbst losgelegt. Und siehe da, mein Mann war überrascht, wie gut das geschmeckt hat. Man sollte eben ab und zu mal das Standardprogramm beiseite stellen und mal was "Neues" ausprobieren. 

Das waren die Zutaten für unsere süß-sauren Kartoffelstückchen:

ca. 800 g Kartoffeln
1 Bund Suppengrün
1-2 EL Öl
2 EL Butterschmalz (kann auch durch Öl ersetzt werden)
1 ½ EL Gemüsebrühe-Granulat (oder Fleischbrühe-Granulat)
ca. 100 ml Apfelessig
1 große Zwiebel
1 Lorbeerblatt
½ TL Kümmelpulver
ca. 3 EL frisches Liebstöckelkraut (od. gefrostet)
1 TL Senfkörner
ca. 1 TL Zucker (je nach persönl. Geschmack)
½ TL gem. schw. Pfeffer
1 EL Himalaya-Salz
1 EL getr. Thymian
½ TL gem. Koriander
½ TL getr. Bohnenkraut
½ TL gem. Ingwer
1 TL scharfer Paprika
¼ TL Chillipulver
1 EL getr. Oregano
1 EL getr. Selleriekraut
ca. 1,5 Liter Wasser
ca. 200 g sauer eingelegte Löwenzahnknospen (oder Kapern)


Und so wurden die süß-sauren Kartoffelstückchen zubereitet:

Gemüse ggf. putzen, dann kleinschneiden, Kartoffeln schälen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel kleinschneiden, in dem erhitzten Fett/Öl glasig andünsten. Das Gemüse, die Kartoffelstückchen, die Gewürze und den Essig zugeben (Essigmenge je nach Essigsorte), ca. 10 Minuten anbraten lassen, immer mal umrühren, dann mit Wasser ablöschen und das Brühpulver zugeben. Das Ganze weitere 10-15 Minuten leicht köcheln lassen, immer mal umrühren. Zuletzt die eingelegten Löwenzahnknospen zufügen. Noch mal nach persönlichem Gusto abschmecken. Fertig.

 
Geschnipseltes Gemüse für süß-saure Kartoffelstückchen


 Ein Teller süß-saure Kartoffelstückchen

Ein Genuß!

Man kann das Ganze auch pürrieren oder stampfen, wir mögen es aber lieber etwas stückig und das Gemüse bißfest, damit man weiß, was man ißt. 

Dieser Eintopf schmeckt am besten gut durchgezogen. Ich empfehle daher, ihn schon am Vortag zu kochen, dann nur noch mal kurz aufwärmen. 

Wir konnten von diesen Zutaten zu zweit 2 Tage zu Mittag essen und dabei haben wir auch je 2 Teller verdrückt. Süß-sauer und trotzdem eine herrliche Schärfe, genau richtig für die kalte Jahreszeit, wo man am besten von innen heizen sollte. Es hat hervorragend geschmeckt und die Zutaten waren ja auch sehr preiswert, ist auch schnell gemacht, wenn man mal von der Vorbereitung des Gemüse-schnipselns absieht. Das machen wir bestimmt bald mal wieder.

Also bis bald
Eure Petra K.
Heute back ich,
morgen koch ich,
übermorgen steht´s auf meinem Blog
(Petra K.)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen