Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Impressionen des Frühlings kurz vor Weihnachten

Geht es Ihnen auch so? Man hat eher Frühlingsgefühle als Lust auf Weihnachtsmarkt und Glühwein.
Ich habe keinerlei Ambitionen die Wohnung weihnachtlich zu schmücken. Und das ist ja kein Wunder bei frühlingshaften Temperaturen von ca. 10 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein.
Überall grünt und sprießt es aus der Erde. Ich habe gestern und heute einige Fotos gemacht:

Die Primel hat Blüten angesetzt.

Die Märzenbecher recken sich neugierig gen Himmel.

Narzissen wohin man schaut.

Narzissen auf dem Kartoffelfeld. Ich hatte ja am 10. Oktober 2013 frisch und fröhlich Kartoffeln gelegt. Allerdings ohne Narzissen. Da waren bestimmt mal wieder die Wühlmäuse sehr fleißig. Auf das Ergebnis meiner Kartoffel-Herbstpflanzaktion bin ich schon sehr gespannt. Vielleicht habe ich ja sehr frühe Frühkartoffeln im nächsten Jahr. Vorausgesetzt, die Wühlmaus war nicht zu gefräßig. Schaun wir mal...

Auch meine Möhrensaat im Oktober war ein Experiment. Es grünt schön zart unter dem Kiefernreisig, mit dem ich die Möhren abgedeckt habe. Na, mal sehen, was dabei herauskommt.

Gartenkresse so weit das Auge reicht.

Die Ranunkeln wollen auch nicht bis zum Frühling warten und stehen voll im Saft.

Die kleinen Gartenstiefmütterchen blühen wie im Hochsommer.

Meine Akelei hat die Winterpause auch abgeschrieben und wächst munter weiter.

Die Knospen am Flieder lassen uns schon wieder von betörendem Duft des Flieders träumen.

Auch der Kirschbaum hat die Jahreszeit verwechselt und herrliche Blütenknospen angesetzt.

Auch an den Rosen kommen schon zaghafte neue Triebe.


Sollten wir vielleicht lieber gleich Ostern anstatt Weihnachten feiern 
und die Ostereier an die Bäume hängen?



Bild in Originalgröße anzeigen











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen