Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Dienstag, 25. März 2014

Pasta mit grüner Nudelsoße

Wer sagt eigentlich, daß es Spagetti & Co. immer nur mit Tomatensoße oder mit einer deftigen Sahnesoße sein muß, wo es sich jedes Gramm auf den Hüften bequem macht? Wir haben jetzt den Frühling und da kam mir die Idee, es doch mal mit einer grünen Nudelsoße aus Wildkräutern zu versuchen.
Und so bin ich heute morgen mit einem Korb in den Wald aufgebrochen und habe kräftig gesammelt. Ich hatte eigentlich vor, von der gesammelten Masse soviel heraus zu bekommen, daß ich noch ein paar Gläser einkochen kann, sozusagen als Notvorrat. Eine anderthalbe Stunde war ich im Wald und ich hatte wirklich einen recht großen Korb voll mit Giersch, Brennesselspitzen, Klettenlabkraut, viel sagenhaft kräftige und super gesund aussehende Vogelmiere, etwas Gundermann, ein paar Veilchenblätter, etwas Barbarakraut, ein paar junge Blättchen Löwenzahn, auch etwas Sauerampfer und einige Taubnesselblättchen. Vor meinem geistigen Auge sah ich da schon meinen größten 10 Liter-Topf mit dem Grünzeug vor sich hin köcheln.

Mein Mann hatte schon mal viel Zwiebel klein geschnitten, damit die Kräuter darin angebraten werden können. Ich hab die Kräuter dann gewaschen (wegen der Brennesseln mit Gummihandschuhen) und dann ab in den Topf mit den in Kokosfett glasig angebratenen Zwiebeln. Nach einer Weile war alles so zusammengefallen, daß ich mir das Einkochen für Notzeiten aus dem Kopf schlagen konnte. Aber das Ergebnis war eine hervorragende Nudelsoße. Nach dem Anbraten der Kräuter kam Gemüsebrühe drauf, an Gewürzen: Himalaya-Salz, Pfeffer aus der Mühle, gemahlenes Selleriekraut, gemahlenes Liebstöckel, scharfer Paprika (Rosenpaprika), Muskatnuss gerieben und für die Konsistenz der Soße eine Packung Blauschimmelkäse.

Das Ergebnis war eine hervorragende grüne Nudelsoße, die mich bis auf den Käse und ein paar Gewürze nichts weiter gekostet hat, als ein bisschen Zeit im Wald und viel Bückerei beim Sammeln. Doch das hat sich gelohnt. Ich weiß, was in dieser Soße drin ist und gesund ist es allemal. Und eines ist sie auf jeden Fall: Megalecker! Da lasse ich jede Tomatensoße links liegen.


Na dann: Guten Appetit!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen