Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Sonntag, 18. Mai 2014

Fischgeruch beseitigen mit Lorbeer und Zitronenschale

Heute gab es bei uns zum Mittagessen Forelle mit Salzkartoffeln und Erbsen aus dem eigenen Garten.

Nun hat es der Fisch so an sich, daß nach dem Braten die ganze Wohnung nach gebratenem Fisch riecht. Sicher, es hat sehr lecker geschmeckt aber nach dem Essen mag ich keine Mittagsgerüche mehr in der Wohnung. Da wird mal richtig quer gelüftet, alle Türen und Fenster aufgemacht. Und trotzdem riecht es eben doch noch etwas nach gekochtem Essen und nach Fisch.

Da kam mir wieder in Erinnerung, was meine liebe Schwiegermama mir mal vor nicht allzu langer Zeit empfohlen hat. Räuchern mit Lorbeerblätter. Das soll den Fischgeruch und generelle unerwünschte Gerüche wegnehmen.
Gesagt, getan, denn ich habe eine ganz liebe Schwiegermama und ich bin sehr froh darüber, daß es die beiden Leutchens gibt und wir uns so prima verstehen. Das ist ja nicht überall der Fall und ich möchte hiermit mal eine Lanze für die guten Schwiegermamas brechen. Es gibt sie eben doch.

Von ihr kam der Tipp, nach dem Fischessen mal zerbröselte Lorbeerblätter auf die Räucherschale zu legen, dabei die Fenster öffnen, denn das, was verräuchert wird, muß ja auch hinausgeschafft werden. Das soll man ja generell beim Räuchern machen und ich räuchere auch sehr gern, es hat was...

Ich habe eine recht schöne, eher wohl sehr zweckmäßige Räucherschale. So sieht sie aus. Mir gefällt sie und sie tut ihren Zweck. Vorallem gefällt mir, daß es auf dem Räuchergefäß so ein schönes großes Sieb gibt. Da kann man auch größere Pflanzenteile, wie z. Bsp. den Beifuß, mal drauf legen. Und während es verräuchert, kann man die Pflanzenteile auch etwas hin und her schieben, daß sie gleichmäßig verräuchern. Da fällt nicht gleich alles runter.

Ich bin aber auch, wie meine lieben Leser sicher schon hier und hier bemerkt haben, ein großer Fan von Zitronen. Immer wieder komme ich auf neue Ideen, wie man Zitronen und besonders auch die Zitronenschalen noch verwenden kann. Und so habe ich heute, als die beiden zerbröselten Lorbeerblätter fast verräuchert waren, noch kleine Stückchen getrocknete Zitronenschale auf das Räuchersieb gelegt. Ich sage Ihnen, das ist ja soooo ein herrlicher Duft in unserer Wohnung, etwas herb mit einer wunderbaren Zitronennote liegt in der Luft. So macht Fischessen doch wirklich Spaß, da kann man auch zum Kaffee die Schwiegereltern oder Freunde einladen und man muß kein schlechtes Gewissen haben, daß es im Dorf die Runde macht, was es bei uns zum Mittagessen gegeben hat. Ja, lacht nicht, auf dem Dorf ist das so.

Lorbeer und Zitrone, ein Teelicht und ne Räucherschale, dann klappts auch mit dem Nachbarn ;-)

Und jetzt habe ich Durst, der Fisch will schwimmen. Zum Glück haben wir ja viel selbstgemachten Sirup im Haus. Da kann ich mir meinen Limonadengeschmack aussuchen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen