Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Bohnenschalen für Tee

Ich habe in diesem Jahr mal die Bohnen zu einem Teil richtig ausreifen lassen. Sprich, sie fingen schon an, aufzuplatzen, als ich sie geerntet habe. Die Kerne wollte ich als Saatgut für das nächste Jahr haben, sie sind inzwischen getrocknet und in einem Glas aufbewahrt. Es waren noch allerhand Kerne, ich kann also im nächsten Jahr den gesamten Zaunbereich mit Bohnen bestücken, denn wir essen sehr gerne Bohnen als Gemüse. Und da es doch so einfach ist, Saatgut auf diese Weise zu gewinnen, kann ich mir das teure Saatgut aus dem Baumarkt o.ä. sparen.

Nun hatte ich irgendwo im Zusammenhang mit meiner Recherche zur Verwendung von Bohnenschalen mal gelesen, daß wohl früher die Schalen getrocknet und als Mehl zum Backen mit verwendet wurden, jedoch nur ein gewisser Teil der Mehlmenge durch Bohnenschalenmehl ersetzt wurde. Da das für mich in dem Moment aber nicht in Frage kam, hab ich mir das auch nicht so genau gemerkt, wieviel Bohnenschalenmehl prozentual dafür genutzt wurde. Es war jedenfalls nicht viel. Wenn ich mich richtig erinnere, waren es wohl nur 10 % der Menge an Brotmehl. Aber früher war eben das Brot ein ganz wichtiges Lebensmittel, manchmal das Einzige, was es bei Manchem zu essen gab. Da ist man sicher immer froh gewesen, wenn man das wertvolle Mehl mit irgendwas strecken konnte, und wenn es Bohnenschalen waren, diese anzubauen war ja nicht schwer.

Die für mich viel eher in Frage kommende Verwendung wäre da schon der Teeaufguß. Soweit ich es gelesen habe, sind Bohnenschalen wohl im Blasen- und Nierentee ein Bestandteil. Und da diese Körperorgane auch meine Schwachstellen sind, da tu ich mir doch lieber mal etwas Gutes, indem ich die Bohnenschalen für eine "Tea-Time" verwende. Er soll wohl harntreibend sein. Na, da bin ich doch jetzt bestens vorbereitet. Vielleicht hilft dieser Tee ja auch, wenn ich in der Sommerhitze mal dicke Füße bekommen sollte, passiert bei mir auch gerne mal. Bis jetzt hab ich da die Füße und die Waden immer kalt abgeduscht, das hilft bei mir sehr gut aber ich könnte das ja auch mal mit diesem Bohnenschalen-Tee unterstützen. Mal sehen, ob es hilft, jetzt ist ja die große Sommerhitze erstmal vorbei aber ich freu mich natürlich immer, wenn ich das, was der Garten oder die Natur hervorbringen, in der Gänze verarbeiten kann. Hat für mich auch immer die Genugtuung, daß ich das alte Wissen damit wieder in Erinnerung bringen kann. Schließlich hat man früher ausschließlich mit natürlichen Mitteln geheilt. Es ist eben für und gegen alles ein Kraut gewachsen, wie es immer so schön heißt.


ausgereifte Bohnen als Saatgutlieferanten


trocknende Bohnenkerne als Saatgut für´s nächste Jahr


 
trocknende Bohnenschalen,
ich hab sie dann später noch klein geschnipselt, damit sie besser trocknen

Hier gibt es weitere Infos zur Heilkraft der Bohnenschalen:


Also bis bald
Eure Petra K.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen