Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.
Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Arbeits- und Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Samstag, 11. August 2018

Fermentiertes Gemüse - gesunder Vorrat für den Winter

Seit letztem Jahr blubbert und zischt es bei uns. Ich hab jede Menge verschiedenes Gemüse fermentiert. Nicht alles ist so ganz mein Geschmack, es hat auch nicht jedes Ferment funktioniert, wie man hier bereits lesen konnte. Aber genau zu diesem Zweck, herauszufinden, was funktioniert und was nicht, was schmeckt und was nicht schmeckt, habe ich damit angefangen. Früher wurde bei mir nicht fermentiert, nun war es an der Zeit, die Testreihe zu starten. Und das ist dabei herausgekommen:


fermentierter Wirsing
geschmacklich wohl das Beste, was man machen kann,
zumindest aus meiner Sicht 


fermentierter Porree,
sehr guter Geschmack, nur etwas fester in der Konsistenz, 
da ich auch das dunkle Grün mitverwendet habe, ist eben Rohkost 


fermentierter Kürbis
geschmacklich nicht ganz so mein Ding und zwei Gläser sind mir auch hoch gegangen 


fermentierte Möhren
auch nichts geworden 


fermentierte Gurkenstifte
kann man essen aber es gibt Besseres,
liegt wohl daran, daß saure Gurken nicht grundsätzlich auf meiner Bestseller-Liste stehen 


fermentierte Steckrübe
sehr guter Geschmack 


fermentiertes Rotkraut
ist gut, ich muß da aber noch an den Gewürzen feilen,
beim nächsten Mal kommt auf jeden Fall noch Kümmel ran 


fermentierte Zucchinis,
ist durch Chili und Ingwer eine scharfe Sache geworden
aber absolut lecker


fermentierter Portulak
ganz vorzüglich im Geschmack


fermentierte Bohnen
sie sind zwar inzwischen fertig, hab aber noch nicht probiert
auf Geschmack und Konsistenz bin ich gespannt


fermentierte Eiszapfen/Radieschen
ganz hervorragender Geschmack, kräftig würzig

Ihr seht, es gibt immer was zu tun bei mir. Solche Experimente sind in meinen Augen sehr wichtig. Fermentiertes ist außerordentlich gesund, hat viele Vitamine und noch viel wesentlicher: viele essentiell wichtige Enzyme, die der Körper nicht selbst produzieren kann und in heutigen Lebensmitteln oder handelsüblichen Nahrungsmitteln gar nicht mehr zu finden sind, weil die Böden durch Mineraldünger alle durchweg "tot" sind oder die Enzyme durch industrielle Verarbeitung kaputt gemacht wurden - wie z.Bsp. beim handelsüblichen Sauerkraut. 

Fermentieren ist eine recht einfache Sache. Man muß nur herausfinden, was einem schmeckt und Übung macht dann bekanntlich den Meister. Der Winter kann kommen, ich bin auf die vitaminarme Zeit gut vorbereitet. Ihr auch? Was habt Ihr denn zum Thema Fermentieren noch für Ideen? Immer her damit, ich experimentiere gern etwas herum.

Hier gibt es noch weitere Infos zum Thema Fermentieren:
https://schrotundkorn.de/ernaehrung/lesen/sk0003e5.html

Also bis bald
Eure Petra K.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen