Dienstag, 21. August 2018

Kalte Gemüsesuppe - Essen bei Hitze

Es ist immer noch brütend heiß bei uns. So langsam geht mir der Sommer so richtig auf den Keks! Aber ein Gutes hat er doch gebracht. Nachdem ich seit Jahren auf der Suche war, was man im Sommer als kaltes Essen auf den Tisch bringen kann und was vor allem auch mein Mann mit essen würde, denn er ist ein typischer "Mittags-Warm-Esser", jetzt habe ich es gefunden. Ich hab einfach mal etwas experimentiert, ohne Rücksicht auf Verluste. Dabei herausgekommen ist eine kalte Gemüsesuppe, vegan, fast Rohkost, ohne fettige Sahne & Co. Absolut lecker!

Das sind die Zutaten für unsere kalte Gemüsesuppe:

150 g Hokaido-Kürbis (netto - ohne Schale und faserigem Innenfleisch)
100 g Zucchini (geschält, ggf. ohne Kerne)
200 g Tomate
50 g Salatgurke (geschält)
250 ml Wasser
1 Brühwürfel (Gemüsebrühe)
1 TL Himalaya-Salz
2 Prisen Rosenpaprika (scharf)
1 Prise getr. Bohnenkraut
1 Prise getr. Thymian
1 Prise getr. Basilikum
1 Prise Chilipulver
n.B. schwarzer Pfeffer
n.B. Dill, Schnittlauch und/oder Petersilie zum Bestreuen

Wasser erhitzen, den Brühwürfel darin auflösen und wieder etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit das vorbereitete Gemüse klein würfeln (ca. 1 cm). Von der Tomate ca. 1/4 als Deko zur Seite legen, später direkt auf die Suppe geben.
Gemüse und Gewürze im Mixer versenken, Gemüsebrühe zugeben, das Ganze ca. 1-2 Minuten erst auf kleiner Stufe, zum Schluß nochmal kurz auf hoher Stufe durchmixen.
Nochmal nach persönlichem Gusto abschmecken, in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank aufbewahren, damit es noch etwas durchziehen und weiter abkühlen kann. Fertig!


Zutaten für eine kalte Gemüsesuppe 


kalte Gemüsesuppe

Absolut lecker!

Kühl, rohes Gemüse, die Vitamine und Ballaststoffe bleiben erhalten, leicht und lecker. So muß es sein. Natürlich kann man auch anderes Gemüse auswählen. Ich könnte mir da auch Paprika, vielleicht auch etwas Ingwer gut drin vorstellen, hatte ich aber grad nicht vorrätig. Es hat aber auch so sehr gut geschmeckt. Das Beste aber ist wohl an diesen kalten Suppen, daß man den Herd nicht aufheizen muß. Im Wasserkocher geht das Erhitzen für die Gemüsebrühe ratz fatz!

Ich wollte das erstmal ausprobieren, wie es funktioniert und ob sowas schmeckt, denn ich hab noch nie eine rohe Suppe gegessen. Deshalb hab ich auch, entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten, nur eine kleine Menge an Zutaten genommen. Herausgekommen ist dabei die Menge für zwei Suppenteller. Wer also mehr braucht, sollte mehr Zutaten einplanen.

Das perfekte Essen bei Hitze - kalte Gemüsesuppe.

Also bis bald
Eure Petra K.

Keine Kommentare:

Kommentar posten