Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Samstag, 7. Mai 2016

Johannisbeerkuchen mit Fruchtpudding-Füllung

Im letzten Jahr war die Johannisbeerausbeute wirklich sehr gut, wir haben immer noch Johannisbeeren im Frost. Nun müssen die aber doch mal weg, wird ja nicht lange dauern, da gibt es schon wieder die nächste Ernte. Die Sträucher haben dieses Jahr sehr üppig geblüht und vom Wetter her hat es ja auch gepaßt, daß die Bienen und Hummeln den Weg zu den Blüten gefunden haben.

Aber was macht man aus gefrosteten Johannisbeeren? Am besten einen Kuchen backen. Das schmeckt immer. Diesmal hab ich in unseren Vorräten noch ein Glas Johannisbeersaft mit etwas Fruchtfleisch gefunden. Keine Ahnung, bei welcher Gelegenheit das mal entstanden ist aber es kam mir gerade recht, um eine Fruchtpudding-Füllung für einen Kuchen zu machen, damit spart man sich auch einen großen Teil Früchte, wenn man mal nicht so viele Beeren hat. Und dieser Kuchen ist wirklich sehr lecker und wunderbar saftig-fruchtig, dabei aber nicht besonders aufwendig in der Herstellung. 

Das sind die Zutaten für den Johannisbeerkuchen mit Fruchtpudding-Füllung:

Für den Teig:

150 g Butterschmalz
150 g Zucker
2 Eier (Größe M)
150 g Dinkelmehl (1050-er)
150 g Mehl (405-er)
½ Pck. Backpulver

Für die Fruchtfüllung:

500 g gefrostete rote Johannisbeeren (man kann in der Saison auch frische Beeren nehmen)
800 ml Fruchtsaft (hier Johannisbeersaft)
2 Pck. Puddingpulver (Sahne od. Vanillegeschmack)
2 Pck. Vanillezucker
1 EL Zucker

Für die Streusel:

75 g Dinkelmehl (1050-er)
75 g Mehl (405-er)
80 g Zucker
80 g Butter
2 Pck. Vanillezucker

Etwas Fett und Mehl für die Backform.

Und so hab ich den Kuchen zubereitet:

Vom Fruchtsaft eine kleine Menge abnehmen und die 2 Packungen Puddingpulver darin anrühren. In der Zwischenzeit den restlichen Saft nach Packungsanleitung zum Kochen bringen, dabei aber nur 800 ml Saft nehmen, den Zucker und Vanillezucker unter Rühren mit verwenden, weil der Saft ja doch recht sauer ist und eine zusätzliche Portion Zucker braucht. Das angegrührte Puddingpulver in den heißen Saft einrühren und ständig rühren bis es aufkocht. Den Pudding nun vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
Die Zutaten für die Streusel in einer Schüssel mit Hand oder dem Rührgerät verkneten. Ich mach das per Hand.
Nun den Teig anrühren. Dazu das Butterschmalz mit dem Rührgerät aufschlagen, den Zucker und die Eier zugeben, wieder kräftig aufschlagen, dann das mit dem Backpulver vermischte Mehl zugeben, noch mal verrühren.
Eine 26-er Springform ausfetten, rundum mit Mehl auskleiden. Den Teig einfüllen, etwas glattstreichen und einen Rand bilden. Auf diesen Teig die Fruchtpudding-Masse geben und die Johannisbeeren darüber verteilen. Obendrauf die Streusel verteilen und alles in den auf 175 Grad vorgeheizten Backofen auf eine Schiene im unteren Drittel geben, für insgesamt ca. 45-50 Minuten backen. Nach ca. 20-30 Minuten den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit die Streusel nicht zu dunkel werden. Nach 45 Minuten den Backofen abschalten und noch ca. 10-15 Minuten nachbacken lassen. Dann den Kuchen aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.


Johannisbeerkuchen mit Fruchtpudding-Füllung und Streuseln
Schnell gemacht, einfach in der Herstellung und ganz köstlich

Guten Appetit!

Der Kuchen ist von den Zutaten her recht preiswert, nur die Butter und das Butterschmalz heben die Kosten etwas an, man braucht aber nun mal für einen guten Kuchen etwas Fett. Wir haben für diesen Kuchen jetzt zum ersten Mal Dinkelmehl verwendet. Das war nicht gerade billig, ist aber gesünder als das 405-er Mehl. Wenn man so einen Kuchen beim Bäcker oder im Supermarkt kaufen würde, wäre er schon recht teuer, hätte garantiert kein Dinkelmehl drin, nur das klebrige Auszugmehl und würde nicht halb so gut schmecken, wie selbst gemacht. Der Kuchen ist herrlich saftig, schön fruchtig und weicht nicht durch. Wenn man also Kaffeegäste bekommt, kann man ihn schon am Vortag backen, da passiert nix. Uns hat er sehr gut geschmeckt und man kann da bestimmt auch jede andere Fruchtsorte oder anderen Fruchtsaft nehmen, je nachdem, was man für eine Geschmacksrichtung wünscht. Das Rezept läd also zum Experimentieren ein. 

Bis bald 
Eure Petra K.

Ist Deine Wohnung menschenleere,
lad Gäste ein 
und servier ihnen Kuchen mit Johannisbeere
(Petra K.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen