Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Arbeits- und Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Hilfe - Wir sind verwanzt!

Himmel Herrgott, wiedermal eine neue Plage. Habt Ihr sie auch schon gesehen? Diese riesigen Mutanten mit Absender Amerika? Ja, von dort kommen sie. In Heerscharen ziehen und fliegen sie übers Land. Die Rede ist von den Riesenviechern, die hier zur Zeit überall an den Häuserwänden hochklettern und bei jeder Tür, bei jedem Fenster und noch so kleinem Schlitz, Einlaß begehren, weil sie ein warmes Überwinterungsplätzchen suchen. Noch nie vorher hier zu sehen gewesen, jetzt haben sie sich eingeschlichen. Na ja, was haben wir auch erwartet. Alles, was jemals Negatives und ohne, daß wir es jemals gebraucht hätten, über uns herein brach, kam aus Amerika...

Darf ich vorstellen:
Die amerikanische Kiefernwanze


die amerikanische Kiefernwanze

Nein, sie tut nichts wirklich Böses, sie greift uns auch nicht an. Sie stinkt auch nicht gen Himmel, wie so manch anderer Vertreter der Wanzen-Gattung. Wenn man sie erwischt, duften sie sogar nach Apfel und Zitrone. Nein, in dieser Hinsicht sind sie kein Problem. Sie sind eben einfach nur da, in all ihrer Größe und "Herrlichkeit". Eine Wanze eben. Wer braucht aber schon eine oder hunderte Wanzen? Nicht mal die "Reichsbürgerjäger" brauchen die noch. Das geht heutzutage alles online, keiner muß da mehr die Wanze unter der Tischplatte oder hinter der Scheuerleiste suchen und die Mobilfunk- und Smartphone-Anbieter stellen ja gerne ihre Technik zur Verfügung, daß dies auch alles erfolgreich ist, oder, Ihr lieben Mitleser im Hintergrund? Aber nein, das ist heut nicht das Thema. Wir bleiben heute bei der amerikanischen Kiefernwanze.

Ich mußte lange gockeln, bis ich gefunden hatte, was das für ein Vieh war. Sie leben wohl in allen möglichen Nadelbäumen, nicht nur in Kiefern, wie der Name es glauben lassen möchte. Ein bestimmtes Pheromon sorgt dafür, daß sich die jungen Lümmel in regelrechten Hundertschaften zusammenfinden, wohl so eine Art Kindergarten. Die sind jetzt, in diesem Jugendstadium schon ca. 5-6 Zentimeter groß, nix da mit 1,5 bis 2 Zentimeter, wie es in einschlägigen Interntplattformen heißt. Wo wollen die hin, wenn sie erwachsen sind? Oder sind sie jetzt schon ausgewachsen? Ich habe keine Ahnung aber sie stören mich. Wer will schon gerne verwanzt sein?! Na ja, vielleicht macht ja die Parfümindustrie ein gutes Apfel-Zitronen-Deo draus und verdient damit Millionen. Ich brauch sie nicht aber ich eröffne gerne eine Sammelstelle für die Parfümindustrie, wenn ich am Umsatz beteiligt werde...  😜

Sogar bis in die Musikindustrie hat es die Wanze schon geschafft:

Hier gibt es weitere Infos zum Thema Kiefernwanze:

Also bis bald
Eure Petra K.

Wanze im Bett, ist Beischlaf mit Tieren
(Manfred Schröder - deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen