Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Montag, 27. Juli 2015

Staatlich subventionierte Sterbehilfe für Asylantenwohl

Heute habe ich mich wahrlich gefragt, ob ich im falschen Film bin.

Über einen Mailverteiler kam folgende Information:

Zitat:

Mitteilung im Amtsblatt betreffs Zwangseinweisung von Asylanten

XI ) Besondere Betreuungsmaßnahmen für ältere Mitbürger

Schon bei der Wohnstättenerhebung (Anm.d.Redaktion: Zensus 2011) wurde vereinzelt festgestellt, dass insbesondere einige ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger in Wohnräumen leben, die für sie zu gross sind und eine Belastung darstellen. Der Landkreis hat, zusammen mit der Pflegkasse und anderen Leistungsträgern, daher ein Programm aufgelegt, wonach solchen Personen besondere Hilfen zuteil werden können, wenn sie sich statt zum Zusammenwohnen mit zugewiesenen Personen für eine Aufgabe ihrer Wohnung und einen Umzug in ein Pflegeheim o.ä. entscheiden. Im Einzelfall kann, wenn die betroffene Person diese Entscheidung nicht mehr vernünftig selbst treffen kann, ein Betreuer zur Entscheidung über den Aufenthalt und die Wohnsitznahme bestellt werden.

XII) Selbstbestimmter Tod (Sterbehilfe, Aktion T5)

Sollten Sie sich mit dem Gedanken an einen selbstbestimmten Tod tragen und dadurch Wohnraum für Zuweisungen frei werden können, können die Kosten im Einzelfall dafür von der öffentlichen Hand übernommen werden.
Die Befugnisse namentlich zu bestimmender Ärzte werden hierfür so erweitert, dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken und Lebensunwilligen bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann.

Wenden Sie sich hierzu bitte nicht an das für die Wohnraumerhebung zuständige Erfassungspersonal. Entsprechende Anfragen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht und werden vom Kreisgesundheitsamt bearbeitet, das auch die weiteren Massnahmen und Untersuchungen veranlasst.

Personen, die diesen Weg wählen und ihre dadurch frei werdenden Wohnräume für Zuweisungen zur Verfügung stellen, haben auf den Gemeindefriedhöfen des Landkreises überdies kostenloses Ruherecht.
Weitere Einzelheiten können während der Dienststunden in den Landkreis- und Gemeindeämtern erfragt werden. Dort liegen auch die amtlichen Verordnungen zur Zuweisungsregelung und die daraufhin erlassene Zuweisungs-Satzung des Landkreises zur Einsicht aus, die Sie auch auf der Webseite des Landkreises (Verwaltungsamt) finden.
Zitatende

Quellen: https://astrologieklassisch.wordpress.com/2015/07/27/mitteilungen-im-amtsblatt-betreffs-zwangseinweisung-von-asylanten/
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=362900 

Wo sind wir hingekommen, daß es Leute gibt, die sich anmaßen, einer älteren Person einen Betreuer aufzuzwingen, der da bestimmt, daß evtl. die ältere Person aus seiner Sicht nicht mehr allein zurecht kommt und deshalb in ein Heim verpflichtet wird, wo sie von früh bis spät mit Medikamenten ruhig gestellt und ans Bett gefesselt wird, weil man dann die wenigste Arbeit mit dieser Person hat, nur damit das Häuschen für Asylanten frei wird, weil diese der Meinung sind, ihnen stehe das zu, weil sie z.Bsp. behaupten, daß sie Ingenieure sind und sie somit ein Recht darauf haben (ist tatsächlich schon dagewesen).
Oder man aus "staatlicher" Sicht Personen dahin bringt, daß sie lebensunwillig werden, weil sie von "staatlicher" Seite aus dermaßen abgezockt und ausgepresst werden, daß sie in ihrem Leben keinen Sinn mehr sehen und sich lieber das Leben nehmen wollen, weil sie mit dem ganzen Streß nicht mehr klar kommen.

Und dann kommt der "Staat" großtrabend daher und tönt, daß er dann sogar die Kosten für die Bestattung und die Friedhofskosten übernimmt, nur damit Asylanten einen schönes Zuhause haben.

Was tut denn der "Staat", daß wir ein schönes Zuhause haben? Kredite vergeben, damit man möglichst auf die eingeimpfte Idee kommt, ein Häuslein zu bauen? Daß man sein Lebtag dieses Häuslein abzahlen kann, obwohl die Bank das Geld aus Luft geschöpft hat, Zahlen in einen Computer eingegeben hat und dabei nur einen winzigen Bruchteil vom Gesamtkreditbetrag an die EZB als Bareinlage abgeben muß und diese Bareinlage auch wieder nur Zahlen in einem Computer sind? 

Liebe Leute, wenn unsereins in andere Länder, wie z.Bsp. Schweiz oder Kanada auswandert, dann muß man dort erstmal eine Kaution in nicht unwesentlicher Höhe hinterlegen, daß man überhaupt einwandern kann und dann muß man auch einen Arbeitsplatz nachweisen können, sonst darf man erst gar nicht einwandern. 

Und nun kommt mir nicht damit, daß diese armen Asylanten doch Kriegsflüchtlinge sind, die vlt. sogar von dort vertrieben wurden und schließlich keine Auswanderer sind. Wo kommen denn die sog. Asylanten her? Ist dort etwa ein Kriegsgebiet? In den überwiegenden Fällen wird dem wohl nicht so sein. Also kann man diese sog. Asylanten auch gut und gerne als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnen, die gern hierher kommen, weil hier Milch und Honig für sie fließen und sie die Zuteilungen finanzieller und materieller Art hinten und vorne reingeschoben kriegen, nur weil der sog. Staat ein künstliches Staatsvolk braucht, um die Simulation eines Staates überhaupt aufrecht erhalten zu können. 

Hier werden mit den sog. Asylanten die Kreditnehmer der Zukunft geschaffen, die in ein paar Jahren, wenn das Milch-und Honig-Zeitalter für sie vorbei ist, auch nur noch abgezockt werden. Das wurde mit allen bisherigen Zuwanderern oder Gastarbeitern, wie sie früher genannt wurden, wo diese auch noch als Arbeiter bezeichnet werden konnten, weil sie auch wirklich gearbeitet haben und auch teilweise Arbeiten gemacht haben, die hier die Einheimischen nicht gerne machen wollten, gemacht. Da muß man auch mal den positiven Effekt der Gastarbeiter erwähnen.  

Heutzutage ist es doch wohl eher so, daß die alle nur kommen, um sich ins gemachte Nest zu setzen und Sozialleistungen abzufassen, für die sie nie in die Sozialsysteme eingezahlt haben. Und weil das alles so schön ist, werden internationale Verträge abgeschlossen, wo die zurückgebliebenen  Familienanagehörigen Krankenversicherungskarten von deutschen Krankenkassen erhalten und damit in ihren Heimatländern zu den Ärzten gehen und auf deutsche Steuerzahlerkosten umsonst behandelt werden. Und nun soll mir einer sagen, warum die das nicht nutzen sollten, wenn es ihnen doch so schön angeboten wird.

Aber über die wahren Hintergründe der Migration müssen sich die Asylanten selber bewußt sein oder werden, sie werden sicherlich irgendwann erkennen, zu welchem Zweck sie hierher gezogen wurden. Und "hierher gezogen wurden" sage ich ganz bewußt dazu, denn sie werden ja regelrecht in Werbefahrten z.Bsp. eines Herrn BundesGauckler aufgefordert, hierher zu kommen.

Wir leben in einer vollkommen verrückten Welt. Hier kann man nur noch den Kopf schütteln und auf ein schnelles Ende hoffen. 

Und bis dahin hofft die gegnerische Seite, daß wir allein, alt und senil werden, um nicht zu merken, daß man uns aus dem abgezahlten Häuschen, an dem sich die Banken dumm und dämlich verdient haben, weil ja nur wir zurückzahlen und die Bank als Gegenleistung den Wert für den Kredit aus dem Nichts geschöpft hat, heraushaben will, um es mit Asylanten zu besetzen.

Oder man hofft, daß wir uns über die Zustände so sehr grämen, dann depressiv werden und den Freitod wählen, weil dann nicht mal Friedhofskosten anfallen und wir darüber sooo froh sind, weil wir das Geld für die eigene Beerdigung gar nicht mehr haben, weil man uns das Geld dafür schon längst aus der Tasche gezogen hat. 

Und was macht das Volk? Es schaut zu und ist der Meinung, daß das sicher alles seine Richtigkeit haben wird. 

Ich sage Euch: In 100 Jahren gibt es das deutsche Volk nicht mehr!

Denkt mal darüber nach!

Also bis bald
Eure Petra K. 
Wir wachsen oder sterben am Widerstand
(Alfred Selacher (*1945), Schweizer Lebenskünstler)


PS: Wir haben mal gegoogelt, den Ort Bad Gernigewode, um den es hier gehen soll, den gibt es lt. google nicht. Wir vermuten daher, daß der Ortsname aus der Quellenangabe aus diversen Gründen geändert wurde. Wir bleiben dran, um Näheres zu erfahren.

Nachtrag 28.07.2015:
Ich hatte bisher das Gelbe Forum, aus dem die Quelle des Beitrages stammt, als seriöse Seite gesehen. Das muß ich nun leider ändern. Der Ursprungsbeitrag ist, lt. Rückantwort vom Gelben Forum auf meine Anfrage, ein Fake.
Ich weiß nicht, was ich davon halten soll und wer es nötig hat, solche Desinformation unters Volk zu bringen. Soll es dazu dienen, Teile und Herrsche voranzutreiben? Das finde ich einen sehr makaberen Scherz.
Den Beitrag werde ich trotzdem stehen lassen, schon wegen meiner Gedanken dazu. Zukünftig werde ich wohl vor der Übernahme von Texten aus anderen Websites genauer recherchieren, auch, wenn ich glaube, daß es sich dabei um seriöse Quellen handelt.
Also: Noch mal deutlich: Der Ursprungsbeitrag wurde vom Gelben Forum als Satire ausgewiesen und ist somit nicht ernst zu nehmen, auch wenn man sich fragen muß, was das soll...

Kommentare:

  1. Heute ist es noch Satire. Und morgen? Vielleicht schon Realität.

    AntwortenLöschen
  2. Den psychopathischen Verbrechern an der Macht ist ALLES an Grauenhaftigkeit zuzutrauen.
    Alles, was sich ein normaler Mensch vorzustellen vermag und noch weit darüber hinaus.
    Die grausige Phantasie und Gewissenlosigkeit dieser Psychopathen kennt keine Grenzen.
    Leider. Wir müssen mit ALLEM rechnen.

    Wir haben es mit SKRUPELLOSEN MENSCHENFEINDEN und VÖLKERMÖRDERN zu tun!

    Ich denke, das will diese vorweggenommene Meldung aus Gernigewode aussagen.

    Die Menschen sollen aufwachen und den Tatsachen in die Augen sehen.
    Und sich nicht sagen: Ach so, das war ja nur ne Satire.

    Nein, es ist KEIN WITZ! Unsere Lage ist TODERNST!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 14.09.15 20:02 Uhr und Anonym 15.09.15 06:45 Uhr
      Ich kann Euch da nur zustimmen.

      LG Petra K.

      Löschen