Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 21. Februar 2016

Trauermücken mit Migrationshintergrund?

Nein, ich bin kein Rassist. Und ich vertäufle auch nicht diejenigen, die gerne asiatisch, indisch, italienisch, türkischen Döner oder sonstwas essen, dann aber zu PEGIDA fahren. Sollen sie machen, muß jeder selbst wissen, was er tut und was er gerne ißt.

Nein, ich habe ein ganz anderes Problem - Trauermücken - und das in riesiger, schier endloser Population. Und genau das brachte mich auf den Titel dieses Beitrages. Meine Gedanken gingen dahin, daß die Geburtenfreudigkeit bei uns Deutschen ja bekanntermaßen nicht so toll ist, wenn ich auf dem richtigen Stand bin, ist es wohl so um die 1,5 Kinder, die eine deutsche Frau momentan so bekommt. Unsere Kulturbereicherer sind da ganz anders. Diese Frauen sind ständig schwanger und sie scheinen damit nicht mal ein Problem zu haben, die kommen damit klar, haben anscheinend mit den Kleinen Null Streß, die Männer lieben ihren Nachwuchs abgöttisch. Das fällt einfach auf, ohne, daß man es bewerten oder beurteilen muß.

Ich hatte im Spätherbst meine Amaryllisknolle in neue Blumenerde gesetzt. Die Knolle bekommt auch nicht übermäßig Wasser, eher manchmal zu wenig, als zu viel. Und seitdem haben wir jede Menge Trauermücken, die sich in diesem Blumentopf "sauwohl" fühlen und einfach nicht los zu kriegen sind. Und sie fühlen sich nicht nur sehr wohl, sie sorgen tausendfach für Nachwuchs. Und genau das war der Grund, warum ich auf den Gedanken kam, daß es sich nicht um deutsche Trauermücken handeln kann.

Ich hab viel recherchiert, überall gelesen: zu naß, kann aber nicht sein, denn es ist nicht zu naß. Die haben sich wahrscheinlich inzwischen so angepaßt, daß sie sich auch in trockener Erde wohl fühlen und ständig an Trauermückensex denken.

Irgendwann kam eine Nachricht, daß man mit Streichhölzern Abhilfe schaffen kann, weil wohl der Schwefel die Nachzucht stoppt. Jedem, der das probieren will, dem sei gesagt: Kannst es lassen, das interessiert die kleinen Aufdringlinge nicht die Bohne. Die poppen weiter, was das Zeug hält.

Ich bin nun doch wieder zu meinen Gelbstickern übergegangen, wo ich glaubte, daß die teurer sind, als Streichhölzer und deshalb nur die zweite Wahl in Bezug auf mein Haushaltbudget sind. Ich habe jetzt zum dritten Mal den Topf mit Streichhölzern ausgesteckt und trotzdem brauche ich zusätzlich die Gelbsticker, weil die kleinen Biester sonst schon früh zum Frühstück zur Stelle sind und gleich mal den Kaffee kosten. Daß sie dabei drauf gehen, spielt für die scheinbar keine Rolle. Na ja, sie haben ja auch im Vorfeld schon tausendfach für Nachwuchs gesorgt. Es wird zwar jetzt so langsam weniger aber sie sind immer noch da. Jede Woche einen vollen Gelbsticker. Das ist doch nicht normal. Ich hab mal gelesen, daß man sich die gleich mit der Erde mit kauft. Toll! Und wie krieg ich die nun endgültig wieder los? Hat jemand eine Ahnung oder einen guten Tipp, den er aber bitteschön nicht nur irgendwo gelesen, sondern erfolgreich ausprobiert hat? Ich bin mit meinem Latein am Ende.

 Gelbsticker gegen Trauermücken
Ein regelrechter Friedhof und trotzdem kein Ende in Sicht


Streichhölzer sollen angeblich helfen
Meine Erfahrung: Sie helfen nicht!

Und was hilft nun wirklich?

Eure Petra K.
Jede Hütte hat ihre Mücke
(lateinamerikanisches Sprichwort)


Nachtrag 28.06.2018:
Nachdem ich wiedermal mit neu gekaufter Erde eine Trauermückenflut mit bezahlt hatte, hab ich die obere Erde, auf der sich die nervigen Viecher ausgesprochen wohl gefühlt haben, mit Kaffeesatz dicht aufgefüllt. Nach 2 Tagen war nichts mehr zu sehen. Gegen Trauermücken hilft daher wohl nur Kaffeesatz. Gott sei Dank fällt dieser in fast allen Haushalten reichlich an.



Kommentare:

  1. Der Beitrag ist schon etwas alt, aber ich möchte ihn trotzdem kommentieren:
    Bei einem Trauermückenbefall hilft es entweder, Nematoden zu kaufen und mit diesen die Pflanzen zu gießen oder die Pflanze aus der Erde zu nehmen, gut waschen (auch die Wurzeln komplett von Erde befreien und alles richtig gut unter fließendem Wasser zu waschen) und die Erde im BAckofen zu desinfizieren (ca. 220° für ca. 30 Minuten).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Andrea, ich habe mich damals für die Backofenvariante entschieden und damit den besten Erfolg erlangt, den man sich denken kann. Trauermücken hab ich seitdem nie wieder gesehen, hab allerdings die gekaufte Blumenerde auch nicht mehr für Blumentöpfe im Innenbereich genommen, nur noch im Garten verstreut. Die Blumenzwiebel war durch diese Invasion doch recht geschwächt worden und hatte letztes Jahr auch nur einen Blütentrieb, wo sonst immer zwei kamen.
      In diesem Jahr ist meine Amaryllis Mutter geworden - ich hatte ja davon berichtet - sie hatte auch wieder zwei Blütentriebe und sehr schöne Blüten. Es muß also funktioniert haben, daß sie sich wieder erholt hat.

      LG Petra K.

      Löschen