Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Dienstag, 9. August 2016

Sind Schlingpflanzentriebe essbar?

Ich hab ja schon so oft gelesen, daß Menschen in Foren o.ä. nach Rat suchen, wie sie den Wildwuchs ihrer Schlingpflanzen eindämmen könnten. Nun ja, außer diese rigoros zu entfernen, hätte ich da keinen weiteren Rat. Man könnte sich aber auch auf einen Kompromiß einlassen, die Schönheit von Schlingknöterich & Co. zu genießen und trotzdem zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Warum kommen die Menschen denn nicht drauf, daß man ja auch Pflanzenteile essen kann? Ein bisschen gegockelt und schon weiß man, daß man z. Bsp. die Triebe von Schlingenknöterich, von wildem Wein oder auch von Hopfenpflanzen essen kann. Schlingknöterich und wilder Wein schmecken herrlich säuerlich frisch, der Hopfen ist etwas herber aber nicht weniger köstlich, zumindest, wenn man bereits einen Naturgaumen entwickelt hat und das geht bekanntlich nicht von heute auf morgen. Aber wieso kaufen wir Obst oder Gurken,  wenn ich das gesunde Grünzeug auch vor der Haustür völlig kostenfrei und vorallem in Hülle und Fülle ernten kann, zumindest in der grünen Jahreszeit. Und wenn ich das tue, dann hab ich genügend gespart, um in der frostigen Jahreszeit die "gesunden" Sachen im Laden zu kaufen, zumindest, wenn man dran glaubt, daß es im Laden gesunde Sachen gibt. Ich hege da ja bekanntlich meine Zweifel aber das kann natürlich jeder so sehen, wie er will.

Mein Tipp: Probiert doch einfach mal so im Vorbeigehen einen jungen Trieb von den Pflanzen, die ich hier erwähnt habe. Vielleicht gibt das ja einen Aha-Effekt, so wie ich es erlebt habe. Schmeckt gut und es ist ein Trieb weniger, der wuchern kann. Also: Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.


Ein schöner Anblick wenn der Schlingknöterich blüht


Junge Triebe vom Schlingknöterich schmecken herrlich


Auch die jungen Triebe vom Wilden Wein sind in Maßen genossen köstlich


 Der Hopfen hat auch zarte junge Triebe, die essabr sind

Mein Tipp: 
Immer mal naschen, statt über Wildwuchs meckern
Man muß es ja nicht übertreiben!


Hier gibt es weitere Infos:

Also bis bald
Eure Petra K.
Mit den Pflanzen ist es wie mit den Menschen,
sind sie noch klein, sind sie so süß,
sind sie dann groß, will man sie oft nur noch loswerden
(Petra K.)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen