Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Arbeits- und Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Mittwoch, 10. April 2019

Morchel? Lorchel? Böhmische Verpel? - Foto des Tages

Ich habe keine Ahnung was da an meinem Hochbeet im Garten gewachsen ist. Auf jeden Fall ist es irgendein Pilz, das ist aber auch schon alles, was ich dazu weiß. In meiner ehemaligen Heimat gab es diesen Pilz nicht und hier hab ich sowas auch noch nie gesehen. Weiß jemand von meinen geschätzten Lesern da mehr? Ich möchte den Pilz ungern aufschneiden, um zu sehen, ob der Stiel innen schwammig oder hohl ist, denn dann wäre es wahrscheinlich die Böhmische Verpel aber sicher bin ich mir da auch nicht wirklich. Aber interessieren würde mich das schon. Ich will den Pilz unbedingt stehen lassen, in der Hoffnung, daß ich es heraus finde und der Pilz in der Zwischenzeit so viel aussport, daß sie zukünftig zu hauf bei uns wachsen. Das wäre doch toll, oder? Diese essbaren Morcheln sollen ja ganz toll schmecken. Wer mehr weiß, laßt es mich wissen. Ich bin für jeden Tipp dankbar.


Kennt jemand diesen Pilz?

Morchel? Lorchel? Böhmische Verpel?

Er wächst direkt am Fuße eines Hochbeetes, wo unten drin Robinienholz versenkt wurde, jede Menge Ahornlaub und grob verroteter Humus. Wo kommt dieser vorwitzige Pilz auf einmal her?

Er ist ca. 8 cm groß und hat einen Stiel, der unten recht verdickt und unregelmäßig gefurcht ist. Ich konnte nicht sehen, wo der graubraune Hut, der wie eine Zipfelmütze ausschaut, angewachsen ist, war auch meiner Meinung nach geruchlos, der Hut fühlte sich irgendwie ledrig an. Rundum wachsen Robinien und Ahornbäume. Vielleicht hilft das ja weiter. Ich lerne gern immer was dazu.

Also bis bald
Eure Petra K.

Ähnliche Beiträge:

Nachtrag 16.04.2019:
Der zweite Pilz dieser Art ist am Hochbeet gewachsen, der erste ist inzwischen weiter gewachsen und ungefähr handtellergroß. Ich bin mir inzwischen fast sicher, daß es die Speisemorchel ist, aber nur fast. Irgendwo hab ich gelesen, daß diese Morcheln u.a. gerne auf Apfelplantagen wachsen. Im Hochbeet hab ich seit dem Aufbau im letzten Herbst viele Apfelabfälle zur Humusbildung versenkt und dank des milden Winters sind da viele viele kleine Apfelbäumchen gewachsen. Schon möglich, daß es da einen Zusammenhang gibt. Ich laß sie weiter wachsen in der Hoffnung auf eine Morchelplantage 😃

Nachtrag 17.04.2019:
Ich tendiere nun nach weiterer Recherche doch eher dazu, daß es sich bei unseren Pilzen um Spitzmorcheln handelt. Die Hüte sind nun mal sehr spitz, zu spitz für Speisemorcheln.
https://www.youtube.com/watch?v=u7wMYmBN4_Q
Spitzmorcheln wachsen auf Untergrund, wo Holz oder Rindenmulch liegt und das ist zu großen Mengen in mein Hochbeet als Untergrund gewandert. Könnte sein, daß dies den Pilzen gefallen hat und sie nun hier unsere neuesten Gartengäste sind. Ich hoffe, sie verweilen hier, für lange und ertragreiche Zeiten. Vorsorglich hab ich noch zusätzlich Rindenstückchen um die Spitzmorcheln herum gelegt und gieße nun auch täglich etwas. In der Hoffnung, daß die bald ausfallenden Sporen sich mit den Rindenstückchen arrangieren und fruchtbaren Boden liefern. Juhu, Morcheln im Garten - was für eine Freude.



Kommentare:

  1. Hallo Petra,
    ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich um die Speisemorchel (morchella esculenta) handelt. Ich habe sie selbst schon vor einigen Jahren im Frühjahr in einem Garten gefunden. Der giftige Doppelgänger dazu ist die Frühjahrs- bzw. Giftlorchel (Gyromitra esculenta) und die giftige Riesenlorchel (Gyromitra gigas), die tödlich giftig sind.
    Die Speisemorchel ist ein guter Speisepilz, soll allerdings nicht roh verzehrt werden.
    Ich freue mich immer sehr, Deine interessanten Beiträge zu lesen.
    Mit den besten Grüßen
    Agnes Krammer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Antwort, liebe Agnes. Ja, mein Mann denkt auch, daß es eine Speisemorchel ist. Aber auch er hat nur die Erinnerungen aus seiner Kindheit, als er mit der Großmutter in die Pilze gegangen ist und mit den Erinnerungen ist das immer so eine Sache. Die Natur machte es uns aber auch immer wieder recht schwer, sicher zu sein, oder? Es bleibt also weiter spannend. Ich laß den kleinen Kerl einfach stehen und sich des Lebens freuen. Schon die Aussicht auf die Möglichkeit von giftigen Doppelgängern gebietet mir Respekt. Aber ich freue mich, wenn Dir meine Seite gefällt, Agnes.

      LG Petra K.

      Löschen