Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 30. Oktober 2016

2016 - Das Jahr der Fliegenpilze?

In diesem Jahr ist es mehr als auffällig. Fliegenpilze noch und nöcher. Riesengroß und wunderschön anzusehen. Sie stehen en masse in Wald und Flur. Überall blitzt es rot mit weißen Tupfen. Ich kann mich gar nicht satt sehen an ihnen.

Der Fliegenpilz ist ja als giftiger Pilz wohlbekannt, zumindest für uns Menschen. Wobei es Leute geben soll, die ihn als Rauschmittel benutzen und damit in die "Anderswelt" abdriften. Ob das nun stimmt, kann ich nicht beurteilen. In solchen Dingen bin ich nicht bewandert, ich begnüge mich damit, sie anzuschauen und mich an solch kräftigen Rottönen zu erfreuen. In Zeiten, wo die bunten Herbstblätter langsam braun und trist werden, sind die roten Farbtupfer ein kleiner Lichtblick.





Fliegenpilze wohin man schaut

Wunderschöne Farbtupfer, wenn die Natur im Herbst ihre Farben verliert

Hier gibts noch ein paar Fliegenpilz-Geschichten:

Also bis bald
Eure Petra K.
Fliegenpilz und Halloween

Zu Halloween die Ahnen rufen,
sich mit ihnen zu treffen, sie zu besuchen.
Doch wie soll das gehen,
weiß nicht, wo sie sind,
als sie einst gingen, war ich noch ein Kind.
Einmal noch mit dem Vater lachen,
ganz verrückte Dinge machen,
mit Großmutter spazieren gehen
war nie langweilig, gab immer so viel Schönes zu seh´n.
Vorbei die Geschichten zur Abendstund,
vorbei das Lachen aus ihrem Mund.
Jetzt bin ich allein und denke zurück,
was ich doch hatte für riesiges Glück.
Ich geh meinen Weg mit ihrer Kraft,
in meinen Adern steckt ihr lebhafter Saft.
Warum sollt ich sie suchen einmal im Jahr?
Mit Fliegenpilzen als Tripp um sie zu finden gar?
Ich laß sie dort, wo sie jetzt sind,
in Frieden, in Glück, nichts tut ihnen weh.
Es kommt einst die Stund, wo ich sie seh.
Wo sie mich in die Arme schließen
und meine Ewigkeit mit Liebe begießen.
Halloween ist nur ein amerikanischer Spaß
und ich frag mich, was soll bloß das?
Spinnen und abgeschnittene Finger
und manch andre verrückte Dinger.
Hat nichts zu tun mit der Anderswelt,
kostet nur einen Haufen Geld.
Ich genieß den Feiertag
und hoff, daß vorbei geht, die Halloween-Plag´
Die Fliegenpilze laß ich da wo sie sind
und freu mich an ihnen wie einst als Kind.
(Petra K.)



Kommentare:

  1. Liebe Petra, ja, diesen Eindruck habe ich aber auch.

    Als ich neulich durch den Wald heimwärts spazierte, wurde mein Weg beiderseits von diesen Pilzen gesäumt- es war ein herrlicher Anblick!

    Liebe Grüße von elsie, die gerade aus "Rate mal" zurückgekehrt ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kanns mir denken aber wolltest Du nicht in den Norden? Gehts Dir wieder besser, liebe elsie?

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Ja, es geht mir besser- und es ist doch Norden! :-)

    elsie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war erst nach Deinem Kommentar auf Deinem Blog. Hatte erst vermutet, daß Du in "Nenndorf" Zwischenstation gemacht hast, deshalb war ich etwas irritiert. Und Du warst also im "König der Löwen-Land". An der Nordseeküste, am schneeweißen Strand, sind die Fische im Wasser, und selten an Land...

      LG Petra K.

      Löschen