Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Kürbis einfrosten

Wer, wie wir, wenig Platz hat, um die Ernte einzulagern, muß andere Mittel und Wege finden, um das Erntegut haltbar zu machen. Große Kürbisse gehören in diese Kategorie.

Keinen Keller, nur einen Schuppen im Außenbereich und der ist nicht frostsicher. Ich mußte mir also für unsere Kürbisse was einfallen lassen, damit ich über das Jahr meinen geliebten Kürbiskuchen herstellen kann, ohne Kürbis frisch kaufen zu müssen. Und Kürbisse sind im Laden Saisonartikel, die kriegt man im Frührjahr oder Sommer nicht mehr zu kaufen, zumindest hab ich dann keine mehr gesehen.

Was liegt also näher, als das Kürbisfleisch einzufrosten? Viel Platz darf es aber auch nicht wegnehmen. Also hab ich mal den Test gemacht, den Kürbis zu schälen, auszunehmen und grob zu reiben. Das hat sehr gut funktioniert. Die Masse hab ich dann gleich in der für den Kuchen gebrauchten Menge von je 250 Gramm in Gefrierbeutel gegeben, zugebunden und im Gefrierschrank kleine Ecken damit ausgefüllt. Wunderbar! Zweck erfüllt, ich kann nun in aller Ruhe darüber nachdenken, wann ich mal einen Kürbiskuchen backe oder Kürbis-Tee mache. Er leidet auch nicht im Frost. Wieder was gelernt...


Oft ist von einem Kürbis ein großes Stück übrig


Grob geraspeltes Kürbisfleisch


Portionsweise in Gefrierbeutel verpackt,
fertig zum Einfrosten

Es funktioniert!
So kann man sich mit der Kürbisverarbeitung Zeit lassen.

Also bis bald
Eure Petra K.

Kürbis,
eine Kür bis man satt ist.
(Petra K.)

Nachtrag 05.02.2017:
Ich hab jetzt mal aus dem gefrosteten Kürbis einen Kuchen gebacken. Leider ist der im Gegensatz zu dem mit frischem Kürbis gebackenen Kuchen doch recht trocken geblieben, auch nach mehreren Tagen Lagerzeit, wo sonst der Kuchen schön saftig geworden ist. Ich vermute, daß das beim Auftauen auslaufende Fruchtwasser der Grund war, das hat dann beim Backen gefehlt. Man sollte eben doch für Kürbisse eine entsprechende Lagerkapazität haben, damit man ihn roh verarbeiten kann. Es geht eben nicht immer alles so, wie man es gerne hätte. Was soll´s, wieder was dazu gelernt.
Aber einen guten Kürbistee kann man auf jeden Fall aus gefrostetem Kürbis machen.


Kommentare:

  1. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ich habe jetzt noch einen kleinen Gefrierwürfel, wo nicht mehr viel reinpasst, aber in wenigen Tagen wird ein größerer Gefrierschrank angeliefert und dann werde ich auf alle Fälle auch Kürbisfleisch einfrieren können. Bis jetzt hatte ich immer Kürbissuppe im Glas eingefroren und das ist auch eine gute Sache. Heute koche ich wieder Kürbissuppe von zwei Hokkaidos und davon werden wieder 2 Gläser eingefroren. LG, Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Man kann ihn auch gut in entsprechender Portion einkochen, ich mache den Kürbis ins Glas, geschnitten oder geraspelt, gebe eine Prise Salz drüber und fülle mit kochendem Wasser auf. Verschließen und einkochen. Zum Verarbeiten im Kuchen dann einfach das Wasser abgießen. Falls mal kein Platz im Tiefkühler ist ...

    Gruß Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du geraspelten Kürbis mit kochendem Wasser auffüllst und dann noch einkochst, wird da nicht der Kürbis zu weich?

      Löschen
  3. Super danke für den Tip. Ich habe mich nämlich schon gefragt, was ich mit dem Kürbisfleisch machen kann, wenn ich nicht alles auf einmal verbrauche.
    lg Uschi

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich wird der Kürbis durchs Einkochen weich. Ich koche ihn auch nicht geraspelt sondern in Würfeln ein. Aber für Suppe oder Kuchen ist er dann sehr gut verwendbar, ich gieße nur das Wasser ab. Durchs Einfrieren ist er ja auch weicher nach dem Auftauen. Ich habe nur begrenzte Fläche im Tiefkühler, daher wird viel eingekocht und der Vorteil dabei ist, Deckel auf und sofort verwendbar, man braucht nicht auftauen.

    Gruß Miriam

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mir dieses Jahr auch Kürbis getrocknet! Ein sehr leckerer Knapperspaß!
    lg Uschi

    AntwortenLöschen