Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Wäsche waschen mit Kastanien

Ich hatte schon auf diversen Blogs gelesen, daß man mit Kastanien einen Sud herstellen kann, mit dem man die Wäsche waschen kann. Nun hab ich es ausprobiert, denn ich mußte erstmal Kastanien sammeln. Hier in der Gegend gibt es auch nur einen einzigen Kastanienbaum und dort bin ich fündig geworden. Schöne große und glänzende Kastanien, da fühlt man sich doch in die Zeit zurückversetzt, als man mit den Kindern gebastelt hat. Wobei ich ehrlicherweise zugeben muß, daß ich zum Basteln noch nie große Ahnung hatte und sich deshalb die Kastanienmännchen & Co. doch eher in Grenzen gehalten haben.

Die Kastanien (pro Waschladung braucht man nur 6 bis 8 große Kastanien) habe ich auf einer Zeitung mit der dicken Seite eines Beils auf den Gartenplatten zerklopft. In der Küche hab ich das Kastanienmark von den braunen Schalen gepuhlt und noch etwas klein geschnitten. In ein größeres Glas gefüllt, Wasser drauf und einige Male schütteln. Und im Gegensatz zu den Efeublättern, mit denen man ebenfalls, klein geschnitten, Waschsud herstellen kann, entstand beim Kastaniensud auch sofort die benötigte milchige Lauge und oben drauf auch gleich der Schaum, der sich aus dem, in den Kastanien enthaltenem Saponin, ergibt. Man braucht die Kastanienkrümel auch nur ein paar Stunden einzuweichen und immer mal zu schütteln, dann ist es schon gebrauchsfertig.

Ich hatte eine Ladung dunkle Wäsche zu waschen. Es heißt auch, daß man den Kastaniensud doch eher nur bei dunkler Wäsche benutzen soll, ist mir zwar nicht so recht schlüssig, denn es ist ja nichts dunkles oder irgendwie abfärbendes in dem Sud. Na ja, vielleicht probiere ich auch mal an ein paar hellen Wäschestücken, die nicht mehr so wertvoll sind, den Sud. Mal sehen, was da passiert. Oftmals schreiben ja die Leute immer nur voneinander ab und veröffentlichen es dann ungeprüft. Ich will es immer ganz genau wissen und deshalb probiere ich es immer gerne erst aus und veröffentliche es dann. Da kann ich dann doch aus erster Hand sagen, ob es klappt oder nicht. Mit dem Efeusud hatte ich jedenfalls keine guten Erfahrungen gemacht. Aber darüber schreib ich vielleicht nochmal, denn ich will es doch nochmal probieren. Andere Leute sind ja davon angeblich ganz begeistert.

Zurück zum Kastaniensud. Ich hab, so wie ich es auf diesen anderen Blogs gelesen hatte, den Sud durch ein Sieb geschüttet, die Lauge somit aufgefangen und die Kastanienkrümel in ein feines Wäschesäckchen gegeben. Noch einen Knoten in das Säckchen gemacht, damit nichts raus fällt.
Den Sud direkt in die Trommel, das Säckchen mit den Kastanienkrümeln zur Waschladung dazugegeben, 40 Grad eingestellt und los gings.

In meiner Waschladung war u.a. eine Hose, wo mehrere Fettflecken drauf waren. Ich hab mir gesagt, wenn der Kastaniensud das schafft, dann hat er den Härtetest bestanden.
Die Wäsche wurde gewaschen, herausgenommen und auf "Herz und Nieren" geprüft.

Ergebnis: Ein paar Kastanienkrümel hatten sich auf der Wäsche festgesetzt, nicht so toll, denn ich mußte die etwas abpuhlen. War aber nicht so schlimm. Wahrscheinlich hätte ich den Sud beim Abfiltern doch durch ein Tuch oder Küchenkrepp filtern sollen, denn das Säckchen war ja noch verknotet. Notfalls könnte man ja auch den Sud 1 bis 2 Tage stehen lassen und immer mal schütteln, damit sich das Saponin noch besser löst, dann kann man vielleicht auch auf die Kastanienkrümel im Waschsäckchen verzichten.

Die Wäsche war sauber, roch schön frisch, nur an besagter Hose waren noch gaaanz leichte Umrisse der Fettflecken zu sehen. Na ja, da sollte man vielleicht doch bei solchen hartnäckigen Flecken oder arg verschmutzter Wäsche einen Teelöffel Waschpulver mit in die Maschine geben oder die Flecken mit Gallseife vorbehandeln. Aber alles in allem war ich sehr zufrieden. Man hat ja meistens nur leicht verschmutzte oder durchgeschwitzte Wäsche, die man nur wäscht, weil sie wieder frisch sein soll und man sie nicht wieder benutzt in den Schrank legen will.
Für diese Zwecke ist der Kastaniensud mehr als geeignet. Die Kastanien liegen, wenn man genügend Bäume hat, zu Hauff herum. Man braucht sie nur zu sammeln, zum Trocknen etwas auslegen, damit sie nicht schimmeln und damit hat man ein kostenfreies Waschmittel. Also ich kann es wirklich sehr empfehlen.

Das sind meine gesammelten Kastanien


Hier ist der Sud aus den Krümeln von sechs Kastanien,
bereit für eine Waschladung und schön viel Schaum auf dem Sud


Probiert es aus, es lohnt sich, denn probieren geht über studieren!



Also bis bald
Eure Petra K.

Schmutzige Wäsche waschen kann jeder, die Schwierigkeit ist nur, daraus auch saubere zu machen
(Volkmar Frank)

 

Kommentare:

  1. Hallo Petra,

    ich wasche auch mit Kastanien, seit ca. 6 Wochen. Ich wasche alles ausser Wolle und Seide damit, auch helle Wäsche. Warum soll man nur dunkle Wäsche damit waschen können? Ich verwende nur den Sud, die Kastanien gebe ich nicht in die Waschmaschiene. Die Kastanien schneide ich in Viertel und gebe sie in ein Glas. Wenn ich das Waschmittel schnell brauche, gebe ich heißes Wasser drauf, dann ca. 15 Min. warten und schon kann ich waschen. Sonst gebe ich kaltes Wasser dazu und stelle es beiseite. Ich bin begeistert, die Wäsche ist nicht "beduftet" sondern sie riecht frisch gewaschen. Ach, die Kastanien im Glas kann man ein zweites mal mit Wasser übergießen und stehen lassen, bis sich der Sud gebildet hat. Dann werfe ich die Kastanien in den Biomüll.

    Liebe Grüße
    Silvia G. aus FN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia, Danke für Deinen wertvollen Kommentar. Da hat es sich wieder bestätigt, was ich auch schon vermutet und geschrieben hatte. Mit Kastanien kann man eben auch helle Wäsche waschen. Der Tipp mit dem heißen Wasser ist sehr gut.

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Hallo liebe Petra, würde ich jetzt glatt auch ausprobieren. Aber: hier gibt es weit und breit keinen Kastanienbaum. Hab dann gleich mal meine Tochter angerufen, die in unserer Hauptstadt wohnt und in dieser ja so die eine oder andere Kastanienbaum steht und gefragt ob denn meine lieben kleinen Enkel (8 und 11 Jahre) für ihre arme olle Oma mal Kastanien sammeln gehen könnten... Aber nix ist, die Jungs sind gerade auf Hortfahrt... Pech gehabt.
    Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die hilfreiche Anleitung Petra. Hat sehr gut bei Bunt- und auch Weißwäsche geklappt, einfach Spitze!

    AntwortenLöschen
  4. super Hilfreich danke schön :-)

    AntwortenLöschen