Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Dienstag, 12. Mai 2015

Kartoffeln aus der Kiste

Meine letzte Kartoffelernte war ja bekanntlich ein Flop. Ich hatte hier davon berichtet. Nun hab ich im Garten kein Wasser mehr, um im großen Stil zu gießen. Da ist nix mehr mit großartigem Kartoffelanbau, denn wir haben im Ergebnis der schlechten Ernte uns mal belesen, was Kartoffeln wirklich so brauchen, um gut zu wachsen. WASSER! Täglich 1,5 Liter pro Pflanze, hätte ich nicht gedacht. Und nun: Kein Wasser - keine Kartoffeln. Ich mußte mich also nicht wundern, daß das hier in unserem "Wüstengebiet" nichts geworden ist.

Was soll´s, ich muß damit klar kommen, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Und insgeheim, da bin ich ganz ehrlich, freue ich mich ein bisschen auf ein mögliches Szenario, wo unser Vermieter angekrochen kommt und fragt, was er denn essen könnte, weil die Läden zu haben und kein Ende in Sicht. Ich frag mich, wie ich dann wohl reagieren würde. Tja, ohne Wasser, Herr Vermieter, kein Essen...

Wenn man aber nun so viel Zeit hat, wie ich und mangels Wasser nichts im Garten machen kann, dann kommt man auf die unmöglichsten Ideen. Meine Idee: Kartoffeln aus der Kiste

Gehört und gelesen hatte ich das schon oft. Irgendwie ist es mir nicht so recht logisch, daß das was werden soll aber wenn man es nicht probiert hat, dachte ich, kann man auch nur spekulieren.

Mein Mann kam mit ein paar vergessenen Kartoffeln aus dem Vorratslager, die riesige Keime hatten, schon recht schrumplig waren und kaum noch zu verarbeiten gingen, um daraus ein Mittagessen zu machen. Wegschmeißen ist nicht! Da mußte eine Lösung gefunden werden. Und die war schnell gefunden. Kartoffeln aus der Kiste. Dafür reicht das Wasser und ich kann nun ausprobieren, ob das was wird oder nicht. Natürlich werde ich hier im Herbst davon berichten.

Aber erstmal hieß es: Säcke suchen, denn Kisten hab ich nicht in dieser Größenordnung und in Säcken soll das wohl auch gehen. In die Säcke ein paar Löcher unten rein gebohrt, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann, etwas Erde in die Säcke rein, Kartoffeln drauf, mit Erde zuschütten, etwas angießen. Und immer, wenn Kartoffelgrün rausschaut, wieder Erde drauf geben. Ich hab jetzt noch gar keine Ahnung, ob man das Grün dann immer vollständig zuschütten muß oder ob man das Laub rausschauen lassen muß und nur die Strünke mit Erde auffüllt. Dazu muß ich nochmal recherchieren. Auf jeden Fall soll es wohl so sein, daß, je höher die Erde kommt, an den Strünken Seitentriebe wachsen, wo wieder Kartoffeln dran wachsen. Im Gartenland kann man das ja nicht unbegrenzt in die Höhe wachsen lassen, soviel Erde hat man ja gar nicht. Aber in einer Kiste oder in einem Sack geht das. Also probieren wir das doch jetzt mal aus, ob man auch aus Säcken Kartoffeln ernten kann. Probieren geht über studieren. Ich hab pro Sack nur ca. 6 Kartoffeln reingekriegt. Mal sehen, was man davon ernten kann. Ich erwarte mir da keine riesigen Mengen aber zum Probieren reicht es allemal, um mitreden zu können. Los geht´s! Von nix wird nix.

Keimende, schrumplige, vergessene Kartoffeln
Da mußte eine Verwendung dafür gefunden werden


   Kartoffeln aus der Kiste - so hieß das Zauberwort
Nun gut, es ist keine Kiste, nur ein Sack
Mal sehen, was man daraus ernten kann

Hier gibt es ausführliche Infos zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=2Fz0qiVzQ7o

Also bis bald
Eure Petra K.
Kartoffeln mit Liebe schmecken besser als Bratwürste mit Zank
(Sprichwort)


Kommentare:

  1. Das ist eine gute Idee um solche Kartoffeln noch zu nutzen. In diesem begrenzten Boden benötigen sie natürlichen Dünger, vielleicht kannst Du bei einem Kaninchenhalter etwas Mist bekommen und eine Düngejauche ansetzen. Wir haben das auch bei Kohl praktiziert. Große 2- oder 3-Liter-Wasserflaschen mit Schraubverschluss eignen sich dafür gut, da entsteht auch kein schlechter Geruch. Eine gute Komposterde ist natürlich auch gut für die Kartoffelsäcke. Viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß gar nicht, ob es hier Kaninchenhalter gibt aber bisher hab ich immer Brennesseljauche angesetzt, das hat richtig durchgehauen. Bei den Tomaten z. Bsp. hatte ich damit sehr gute Erfolge.

      LG Petra K.

      Löschen