Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Freitag, 18. November 2016

Was gibts im November in der Natur zu entdecken?

Da soll noch mal einer sagen, der November wäre trist und grau. All jenen, welche dem Novemberblues schon erlegen sind, denen sei geraten, mal in die Natur zu gehen. Es gibt noch so viel Schönes zu sehen, man muß nur einen Blick dafür haben. Man könnte noch die schönsten Wildblumensträuße zaubern oder schöne Trockengestecke basten, bevor es mit den Adventsgestecken losgeht. Und wenn es mir nicht die Gartenschere entschärft hätte, dann hätte ich bestimmt einen schönen Strauß zusammengestellt. Nun, dann schauen wir uns eben mal nur die Fotos an, die ich heute in der Natur geschossen haben.


Grundgerüst für ein schönes Herbstgesteck 
können z.Bsp. Äste des roten Hartriegels sein 


dazu noch ein paar Äste des gelben Hartriegels


das kräftige Grün des wilden Ginsters ist ein schöner Farbkontrast


dazwischen ein paar weiße Schneebeeren


kleine pinkfarbene Beeren


und Hagebutten dürfen natürlich auch nicht fehlen


kräftig orange und pink bis rot leuchten auch die Pfaffenhütchen 


Mit ein bisschen Glück gibts auch hier und da noch kanadische Goldruten,
eine meiner Lieblingsblumen in Wildblumensträußen


Um eine gewissen Struktur in einen Herbstrauß zu bringen
empfiehlt sich, wilde Gräser zu verwenden,
die sehen in einem Strauß wunderschön aus und sie wachsen wirklich überall


Vielleicht hat ja auch jemand so edle Gräser wie das Pampasgras im Garten.
Macht sich immer gut in einem Gesteck


Die Winterastern wollen in diesem Jahr gar nicht aufblühen
Vielleicht wollen sie einfach nur in eine Wohnzimmervase


Wer noch etwas mehr Grün möchte,
kann evtl. mit Lerchenzweigen, auf denen kleine Zapfen sitzen, nachhelfen


oder mit Kirschlorbeer


Ein verlassenes Vogelnest,
ob da vielleicht ein paar glänzende Kugeln gut drin aussehen?
Aber wie kommt man da am besten ran?


Oh weh,
welcher junge Nachwuchskicker wird wohl diesen Ball vermissen?


Und das ist mein diesjähriges Experiment,
ich habe die viel zu groß gewordene Datura in den Garten gepflanzt.
Mal sehen, ob sie das überlebt.


Ob diese kleine Kiefer wohl mal ein Weihnachtsbaum werden will?


Der Ameisenhaufen ist sehr klein geblieben,
also kommt auch kein strenger Winter


 Und auch das ist November,
15 Grad und blauer Himmel,
Novemerblues adé

Raus mit Euch!
Es gibt so viel Schönes zu entdecken.

Also bis bald
Eure Petra K.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen