Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Montag, 9. Februar 2015

Ein Versuch, Zitronat zu machen

Zitronen mal wieder...

Wer hier öfters mitliest, wird sicher bald denken, daß es bei mir nicht viel Anderes gibt, als Zitronen. Nun, ganz so ist es nicht, ich gestehe aber meine Affinität zu Zitronen. Heute wurden wieder drei von ihnen ausgepresst. Mit den Schalen hätte ich wieder Raumduft machen können oder was ich sonst alles so mit Zitronen anstelle, aber ich wollte heute mal probieren, Zitronat selbst herzustellen.

Vorerst ist es wohl beim Versuch geblieben. Ich gebe aber zu, daß ich auch nicht alles zu 100 % analog dem Originalrezept gemacht hatte. Kleine Details hatte ich wohl überlesen.

Solche Versuche dienen bei mir in erster Linie dazu, daß ich für den Fall, daß die Geschäfte mal über längere Zeit geschlossen sind (aus welchen Gründen auch immer) etwas in der Rückhand habe, was ich alternativ verwenden kann. Sollte jedoch der globale Handel mal zusammenbrechen, dann gibt es auch keine Zitronen mehr und dann kann ich auch kein Zitronat herstellen aber irgendwie reizt es mich eben, so viel wie möglich selbst zu machen und daran zu lernen. Ich hab ja auch die Zeit dazu.

Die Zitronenschalen hab ich nach dem Auspressen vom faserigen Innenleben befreit, das ging nach ein paar Fummelversuchen ganz gut, läßt sich mit dem Messer einfach abziehen. In schmale Stifte geschnitten, rein in einen Edelstahltopf, dann Wasser drauf, hochköcheln. Diese Prozedur 3x wiederholen und jeweils wieder abgießen, damit sich die Bitterstoffe lösen.
Dann die Schalen wiegen und gleiche Menge Zucker drauf und 1 Stunde leicht köcheln lassen. Ich hatte überlesen, daß zu diesem Gemisch auch etwas Wasser zugefügt werden muß. Dadurch hatte ich am Ende bretthartes Karamell. Die Zitronenschalen waren ebenfalls sehr hart geworden. Na ja, selbst schuld, man sollte eben richtig lesen.

Ich könnte mir aber vorstellen, daß es gelingt, wenn man es richtig macht oder eben solange probiert, bis es paßt, und dann hätte ich wieder eine weitere Möglichkeit, Zitronenschalen weiterzunutzen. Ich werde es bei den nächsten Zitronen nochmal versuchen, denn Versuch macht klu(g)ch.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Mein etwas mißlungenes Ergebnis werde ich, wenn es richtig ausgetrocknet ist, zermahlen und dann kann ich es auch beim Backen mit verwenden. Wegwerfen muß ich es auf keinen Fall. Mal schauen, wo die Karamelnote reinpaßt.

Hier ist das Originalrezept:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1984621321801456/Udebues-Orangeat-und-Zitronat.html?comments=all#kommentar_box_1660750


Also bis bald
Eure Petra K.
Das Glück ist unsere Mutter, das Mißgeschick unser Erzieher
(Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu (1689 - 1755), französischer Staatstheoretiker und Schriftsteller)
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen