Donnerstag, 19. Februar 2015

Wie wärs denn mal mit Weißkrauteintopf?

Das haben wir uns in unserer Küchenplanung vor ein paar Tagen gefragt und festgestellt, daß wir das schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gekocht haben. Also wurde Weißkohl gekauft, etwas Kochfleisch dazu und los ging´s. Natürlich mußte wieder soviel gemacht werden, daß es einige Tage reicht und jetzt ist es auch noch kühl genug, damit man den großen Topf auf den Balkon stellen kann, ohne daß der Inhalt schlecht wird. Wir haben einen Nordbalkon und dieser ist wahrlich unsere "verlängerte Küche", denn in den Kühlschrank passt der große Topf gar nicht rein. Und genau deshalb gibt es bei uns nur in der kalten Jahreszeit Eintopf. Jedes Jahr im Sommer freuen wir uns schon wieder auf diese Zeit, denn wir sind Eintopf-Fans.

Weißkraut ist so billig, wie kaum ein anderes Gemüse und deshalb lohnt es sich auch nicht wirklich, das im Garten anzubauen. Da wäre das Wasser, um die Pflanzen zu gießen, teurer als einen Kohlkopf zu kaufen. Aber billiges Gemüse ist kein Grund, es zu verschmähen. Wenn man den Eintopf ordentlich macht und gut würzt, ist es ein sehr gutes Essen.

Als Zutaten hatten wir bei der Kochfleisch-Variante:

1 Kohlkopf Weißkraut (ca. 2 kg)
1,5 kg Kochfleisch
1 Zwiebel
5-6 Brühknochen/Markknochen
Salz
Pfeffer
2 EL Kümmel
2-3 EL Selleriekraut
2-3 EL Majoran
2 Lorbeerblätter
4 Pimentkörner
4 Nelken
Liebstöckel
1 Pck. Suppengrün
Wasser


Und so haben wir es zubereitet:

Zwiebel halbieren und ohne Fett in einem Edelstahltopf etwas anrösten, um ein leichtes Röstaroma zu erhalten. Knochen auch mit anrösten. Kochfleisch zugeben, Wasser auffüllen bis das Fleisch bedeckt ist. Gewürze zufügen, ca. 2,5 Std. köcheln lassen.
In der Zwischenzeit Kohl und Suppengrün kleinschneiden.
Das Fleisch und die Knochen aus dem Topf herausnehmen, abkühlen lassen, dann klein schneiden und wieder dem Fleischfond zugeben.
Den klein geschnittenen Kohl in den Fleischfond geben, ca. 20-30 min köcheln, das Suppengrün erst die letzten Minuten zugeben, damit es bissfest gart. Ich lasse das Suppengemüse nur kurz mit hochköcheln und schalte dann den Herd ab. Die Nachkochzeit reicht zum Garen des Gemüses aus. 
Nochmal nach eigenem Gusto abschmecken und durchziehen lassen.

Fertig ist ein gutes und gesundes Mittagessen, was jeden Tag besser schmeckt, wenn es durchziehen kann. 

Weißkrauteintopf
sehr preiswert, sehr gesund und sehr lecker

 Guten Appetit!

PS: Man kann natürlich auch das Kochfleisch durch ca. 1 kg Knackwürstchen ersetzen, da spart man sich eine Menge Strom, weil man ja kein Suppenfleisch kochen muß. Dann braucht man im Eintopf aber auch noch ein breiteres Gewürze-Spektrum.
Wir haben das schon mal ausprobiert und brauchten dabei an Gewürzen:
Speck, Zwiebeln, Salz und Pfeffer, 1 Prise ganz scharfes Chili, 1/2 TL Kurkuma, 1/4 TL Curry, 1 Prise Rosmarin, 1 Prise Koriander, 1 EL Senfkörner, 2 EL Senf (Bautzner mittelscharf), 1 Prise ger. Muskat, 1 TL getr. Basilikum, 1 EL getr. Oregano, 1/2 TL getr. Thymian, 1/2 TL getr. Bohnenkraut, 1/2 TL edelsüßer Paprika, 1 EL gem. Schnittsellerie, 1 Prise Kreuzkümmel.
Speck in etwas Fett auslassen, klein geschnittene Zwiebelchen dazu und glasig andünsten, den geschnipselten Kohl und die Gewürze dazu geben, einige Minuten schön andünsten lassen, dabei immer umrühren, damit nichts anbrennt. Nach ca. 10 Minuten das Wasser auffüllen je nach gewünschter Konsistenz.
Da man bei Verwendung von Knackern keine Fleischbrühe hat, braucht man noch zusätzlich 3-4 Brühwürfel.
Schmeckt auch sehr gut und ist herrlich kräftig im Geschmack. Schmeckt mir fast noch besser, als mit Kochfleisch und gibt mir das gute Gefühl, daß ich die Stromkonzerne nicht über Maß finanziert habe.


Hier gibt es Infos zur Heilkraft von Kohl: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/heilkraft-von-kohl.html

Schon mal selbst Sauerkraut gemacht? Hier steht´s wie´s geht:
http://www.chefkoch.de/rezepte/194851082811587/Sauerkraut-in-einem-Glas-selbst-gemacht.html 

Also bis bald
Eure Petra K.
Die geistigen Vegetarier denken vor allem an Kohl
(Gerd W. Heyse (*1930), auch: Ernst Heiter, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker)


Keine Kommentare:

Kommentar posten