Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Samstag, 24. September 2016

Wenn Natron im Abflußrohr zu Beton wird

Oh weh, da hatte ich ja was angestellt. Gestern früh war großes Begängnis in unserer Küche. Wie immer hatte ich nach dem Frühstück Geschirr gespült. Und wie immer wollte ich am Ende das Spülwasser durch den Abfluß entlassen. Doch es kam anders, nichts ging mehr. Das Wasser wollte einfach nicht ablaufen.

Da mußte der Mann ran! Also hat er das ganze Spülenunterleben abgeschraubt. Ein Blick in die Abflußrohre: Alles dicht. Wie Beton so hart. Was ist denn das, war meine erste Frage, obwohl ich es natürlich sofort wußte. NATRON - hart wie Beton!

Und so haben wir die einzelnen "Betonteile" zerhämmert, die Rohre durchgestoßen, gespült, gespült und wieder gespült. Der Test: Immer noch floß das Wasser nicht ab. Oh je, jetzt konnte nur noch das große Abflußrohr dicht sein. Also hieß es schweren Herzens: Da muß die Chemiekeule ran!

Ab in die Drogerie und Abflußfrei geholt, die volle Dröhnung. Rein in den Abfluß und weit weg, denn das Zeug nebelt und stinkt zum Himmel. Sowas wollte ich nie wieder benutzen aber jetzt ging es nicht anders.

Der Test: Etwas besser aber immer noch gab es einen Rückstau. Also: Wieder zum Baumarkt! Werkzeug holen, um das große Abflußrohr frei zu bekommen. Mein Mann hat da irgend so ein langes Metallding geholt, wo vorne ein kleiner Greifer dran ist. Hinein damit in das Rohr und kräftig gerührt, damit sich der "Beton" löst.

Es hat funktioniert - Gott sei Dank! Heute früh der große Spültest - anfangs lief das Wasser noch etwas zögerlich ab, dann plötzlich gab es einen Strudel und alles lief ganz schnell ab. Ich kann Euch sagen, ich war vielleicht froh, daß nun alles wieder paletti ist.


Im Abflußrohr zu Beton gewordenes Natron

 
Nur mit Werkzeug und viel Chemie wurde der Abfluß wieder frei

Ich will jetzt nicht behaupten, daß Natron nicht hilfreich wäre, um Abflüsse sauber zu bekommen aber vielleicht hätte ich nach jeder Natron-Essig-Aktion doch mal mit richtig viel Wasser nachspülen sollen, denn das hab ich nie gemacht. Selbst schuld!

Wieder was gelernt! Und mein Mann hat ein dickes Bienchen ins Muttiheft bekommen...
Und ich? Ich hab seit gestern eine dicke Ekelblase an der Lippe...

Also bis bald
Eure Petra K.
Gut Gemeintes geht oft nach hinten los
(Petra K.)


Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    gegen die dicke Blase an der Lippe hilft meist ein Stück Ingwer darauf drücken :)
    Habe auch immer etwas Natron in den Abfluss :) das mit dem kräftig nachspülen werde ich mir hinter die Ohren schreiben.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das mache ich auch immer. Hatte bis jetzt aber wohl Glück. Daß Du aus Erfahrung klug werden musstest, tut mir leid, aber dadurch kann ich durch Deine Warnung lernen :-). Danke schön, liebe Petra.

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Ihr Lieben. Ich hab das auch gepostet, damit niemandem so was unnötiger Weise passiert, dachte, daß es helfen könnte, das zu wissen.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich diese Natronklumpen sehe, dann frage ich mich, was mit dem Natron, das ich auch sehr häufig konsumiere, passiert?

    AntwortenLöschen