Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Freitag, 19. Dezember 2014

Weihnachtsfilm Nr. 20

Na dann wollen wir doch mal sehen, was ich Euch heute als Weihnachtsfilmtipp anbieten kann.

Wie wärs mit: 

Eine total verrückte Bescherung

Hier ist der Link zum Film:

Bob lebt mit seiner Frau Mindy und den Kindern Tim und Susie in einer wahren Oase des Glücks. Er liebt Weihnachten und wie jedes Jahr wird mit viel Vorfreude das Haus geschmückt. Alles könnte so schön sein, wenn nicht plötzlich gegenüber dieser neue Nachbar einziehen würde. Es ist sein ehemaliger Mitschüler Stu Jones (Matt Frewer) samt Familie, mit dem ihn schon seit High-School-Tagen eine Dauerfehde verbindet. Es kommt wie es kommen muss: Zwischen den beiden Sturköpfen entbrennt ein wüster Wettstreit, um die schönste Weihnachtsbeleuchtung und um den begehrten 1. Platz im jährlichen Deko-Wettbewerb der kleinen Stadt. Doch während des bizarren Konkurrenzkampfs der Eltern bahnt sich zwischen ihren Teenager-Kindern eine scheue Liebe an... Besinnlichen Weihnachtsfeiertagen steht nichts im Wege. 

 Und was macht meine Amaryllis?
Sie wächst und gedeiht.
Ob sie bis Weihnachten aufblüht, wage ich zu bezweifeln aber dann kann ich mich noch ein paar Tage länger drauf freuen.


Also bis bald
Eure Petra K.

Gute Weihnacht!? Manchmal denke ich, daß all die Glückwünsche, guten Worte, guten Gedanken, guten Taten und Aktionen an Weihnachten über das Schlechte des vergangenen Jahres hinwegtäuschen sollen. Darum lieber ein wenig weniger im Dezember und dafür etwas mehr zwischen Januar und November.
(Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen