Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 29. März 2015

Die Sommerzeit hat begonnen

Jedes Jahr auf´s Neue dieses Theater. Nichts ist so sinnlos, wie die Umstellung der Zeit. Wer hat wohl so einen Schwachsinn erfunden?  (Ich weiß, es war Benjamin Franklin)
Es ist ja schon längst erwiesen, daß es Null Vorteile bringt, die man uns einst als Vorteile angeprangert hat. Strom soll gespart werden...
Mal ganz ehrlich, wer ist denn hier wirklich daran interessiert, daß Strom gespart werden soll?
Wir sollen Strom abnehmen und kräftig dafür zahlen! Nur davon lebt die Strombranche. Und die Politiker sitzen in den Aufsichtsräten dieser Unternehmen. Wer will mir denn da erzählen, daß denen die "Hose näher als das Hemd wäre?!

Aber was soll´s. Da müssen wir durch. Vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine Bewegung, die sich da nennt: Proletarische Europäer gegen die Abzockung des Abendlandes. Das wäre dann abgekürzt: PEGADA. Na, da würde ich doch sofort mit auf die Straße gehen. Aber nein, PEGADA gibt es ja schon. Also wird das mit meiner Bewegung wohl nichts, zumindest nicht mit diesem Namen.

Ich kann aber schon mal feststellen, daß ich mit der fehlenden Stunde heute Morgen keine Schwierigkeiten hatte. Ich war zur üblichen Zeit wach, obwohl es ja normalerweise eine Stunde zu früh gewesen wäre. Also haben wir unseren üblichen Zeitplan einhalten können und der Tagesplan kommt nicht ins Rutschen. Man hat eben so seine Gewohnheiten, feste Essenszeiten.

Und Ihr? Wie habt Ihr die Zeitumstellung bewältigt?

Laßt Euch nicht unterkriegen, wenn Ihr durcheinander gekommen seid, es wird sich alles wieder einpegeln. Und irgendwann, wenn vielleicht mal die auf ewige Zeiten abgeschlossenen Wartungsverträge mit den Firmen, die die Uhren umstellen, ausgelaufen sind, dann gönnt man uns vielleicht auch wieder ganz normale Zeiten. Und wir werden nicht daran zugrunde gehen, wenn es im Sommer nicht fast bis Mitternacht hell ist, oder?

Und daß ich mit meiner Meinung nicht ganz allein dastehe, beschreibt folgender Artikel:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Untersuchung-belegt-vermehrten-Energiebedarf-bei-Zeitumstellung-186523.html



Ja, zur Abschaffung der Zeitumstellung: http://www.zeitumstellung-abschaffen.de/

Also bis bald
Eure Petra K.

Und kommt im März die Sommerzeit, ist´s länger hell für Schwarzarbeit
(Verfasser unbekannt)

PS in eigener Sache: Ich bin gegen Schwarzarbeit und daß sie gar nicht erst nötig ist, dafür sollte sich die Politik einsetzen!
 

Kommentare:

  1. Also für mich ist das ein klarer Fall von Schildbürger s t r e i c h !!! Und noch dazu einer an dem s o l a n g e nichts geändert wird. Ist doch mit einem einigermaßen Menschenverstand überhaupt nicht nachzuvollziehen. Die fehlende Stunde fehlt mit persönlich den ganzen Sommer lang, jeden Tag!!
    Hätte mich jemand gefragt, hätte es so etwas nie gegeben.
    LG Schönen Ostermontag noch
    Hiltrud

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch leider fragt uns keiner, liebe Hiltrud...
      Und deshalb müssen wir uns auf andere Art und Weise Gehör verschaffen, und zwar so, daß es wehtut. Bei mir ist das der Konsumboykott und ich habe seitdem ein ganz neues Verständnis entwickelt, was man im Leben wirklich braucht. Entdeckt habe ich, daß das gar nicht soviel ist, wie man glauben mag oder wie man uns glauben lassen will.

      LG Petra K.

      Löschen