Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Samstag, 14. März 2015

Zähne putzen mit Natron

Viele Jahre hatte ich meine Zähne mit Schlämmkreide und Heilerde geputzt. Das ging recht gut, es hatte nur einen Nachteil, es war doch noch etwas zu grobporig. Ich hatte immer ein wenig schlechtes Gewissen, daß ich damit an dem Zahnkörper doch zu sehr kratze. Das war zwar nicht der Fall, denn die Schlämmkreide löst sich ja beim Putzen durch das Wasser, womit ich die Kreide anfeuchte, auf. Und doch blieb immer ein Rest Bedenken.

Nun hab ich vor ein paar Tagen auf einem anderen Blog (ich weiß nicht mehr, wo das war) gelesen, daß die Blogbetreiberin die Zähne mit Natron putzt. Na, das ist doch mal eine Aussage, die interessant klingt, denn Natron ist bei uns eine ganz wichtige Größe. Ich hatte ja hier schon darüber berichtet.

Noch am selben Tag habe ich angefangen, meine Zähne mit Natron zu putzen. Dazu habe ich aus unserem großen Vorratsack eine kleine Menge in ein verschließbares Gefäß gegeben. Beim Zähneputzen braucht man nur mit der Zahnbürste etwas Pulver aufzunehmen und los gehts.

Es schmeckt etwas salzig, ist aber nicht unangenehm, auch wenn man sich erst dran gewöhnen muß. Daß auch kein Schaum entsteht, ist für mich nicht ungewöhnlich, war ja bei Schlämmkreide auch nicht der Fall. Was ich aber umgehend bemerkt habe, war, daß ich jetzt kein Zahnfleischbluten mehr feststellen muß, was ja doch ab und an mal passiert, wenn man zu unsensibel die Zähne putzt.
Die Zähne fühlen sich auch nach dem Putzen sehr glatt an und das ist ein gutes Gefühl.

An den Kostenfaktor muß ich da gar nicht erinnern. Wir haben vor langer Zeit mal eine Großpackung mit 25 Kilo für 25 Euro gekauft. Ihr könnt es mir glauben, mit 25 Kilo kommt man seeehr weit.
In den Drogerie-Discountern kosten 200 Gramm so um die 2 Euro, bei uns kosten sie 20 Cent. Wenn man das nun mal hochrechnet, was wir mit diesem Riesensack eingespart haben, da kann man mit der gesparten Menge vieles anfangen, was an festen Kosten nicht einzusparen geht.

Und nun freue ich mich, daß ich wieder eine Möglichkeit gefunden habe, wo ich gut, gesund und kostengünstig leben kann.

Nach dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist...

Also bis bald
Eure Petra K.
Wer lächelt, zeigt auch Zähne
(Verfasser unbekannt)

Kommentare:

  1. Ich will zu meinem persönlichen Zähneputzverhalten jetzt nicht so viel offenlegen, nur insoweit: ich bin eben jener Discounter-Mensch, der sich sein Kaiser Natron im DM o.ä. käuflich erwirbt. Hochgradig empfehlswert, einem Haushalt ohne Natron fehlt es ... ja, eben am Natron. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne Natron als Zahnaufheller , aber mir wird es so schlecht ich kann es leider nicht benutzen :(
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Für empfindliche Zähne eignet sich Kokosöl. Es hilft auch bei Zahnfleischentzündungen. Kokosöl ist eine gute Ergänzung zu Natron.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hab ich auch schon gehört. Aus Erfahrungsberichten ist es wohl sogar so, daß z.Bsp. Kinder, die sich ihre Zähne mit Kokosöl putzen, kein Karies bekommen. Einziger Nachteil ist wohl eher die Ökobilanz beim Kokosöl, denn die Kokospalmen wachsen bekanntlich nicht hier vor der Haustür. Wenn man aber diesbezüglich über seinen Schatten springen kann, tut man sich mit Kokosöl sicher einen großen Gefallen in gesundheitlicher Sicht.

      LG Petra K.

      Löschen
  4. Hallo Petra,

    danke für deinen interessanten Blog! Ich bin über deinen Beitrag vom Januar 30, 2014 um 12:13 pm unter https://zumursprungzurueck.com/2013/11/13/langzeitfazit-zu-unseren-selbstgemachten-spul-und-waschmitteln/ zu dir gekommen und finde deine Seite einen Wahnsinn!

    Ich bin selbst, auf Grund meiner finanziellen Situation, dass mein Ex-Mann soviel Geld bekommt auf das Wundermittel Natron gestoßen!

    Selbst putze ich ebenfalls seit über 2 Monaten NUR mit Natron meine Zähne, es tritt kein Zahnfleischbuten auf, und die Zähne werden so schön weiß und reichen angenehm, egal was ich auch esse, danach putze ich nur mit Natron und Wasser.

    Wo kaufst du deinen 25 KG Sack für 25€.

    LG Gertrude!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen auf meinem Blog, liebe Gertrude. Ich kann Dir gar nicht mehr genau sagen, wo wir das Natron gekauft haben, wenn mich nicht alles täuscht, war das bei amazon. Wir machen das aber immer so, daß wir erstmal grundlegend recherchieren und Preisvergleiche anstellen, bevor wir irgendwo kaufen. Wichtig ist, daß es Natron als Lebensmittel ist und nicht z.Bsp. das Soda zum Wäschewaschen.
      Ich mußte irgendwann wieder mit Natron zum Zähneputzen aufhören, weil sich mein Zahnfleisch irgendwie entzündet hatte. Ich kann aber nicht genau sagen, ob das nun wirklich vom Natron kam. Nach dem Absetzen hatte sich mein Zahnfleisch aber wieder erholt. Zur Zeit nehme ich die AJONA-Zahncreme, die ist ohne Fluor. Ich hab aber auch schon mit Kokosmilch die Zähne geputzt. Das war das Beste, was ich je zur Zahnpflege hatte, geschmacklich und auch im Reinigungsergebnis, Entzündungsherde waren damit sofort verschwunden. Die Kokosmilch hab ich selbst gemacht aus Kokosraspel (hab auf dem Blog irgendwo einen Beitrag dazu). Ich werde das bestimmt wieder mal machen.

      LG Petra K.

      Löschen