Dienstag, 20. August 2013

Knäckebrot-Plätzchen

Da ich in meinem Vorratslager noch jede Menge Knäckebrot hatte und die Vorräte ja immer mal vertan werden müssen, begab ich mich auf die Suche nach einem Rezept, wo man Knäckebrot verwenden kann. Es soll natürlich immer so kostengünstig wie möglich sein, damit ich mein Experiment zum Konsumboykott durchführen kann, denn ich will ja sehen, ob es möglich ist, mit so wenig Geld wie möglich oder im besten Fall kostenfrei zu leben.


Viel habe ich zum Thema Knäckebrot-Plätzchen nicht gefunden. Ein einziges Rezept und das war für meine Begriffe arg fad im Geschmack. Ich stelle aber schon den Anspruch, nicht nur weitestgehend ohne Geld auszukommen, sondern auch gesund zu leben, weitestgehend auf Chemie zu verzichten und trotzdem soll es gut schmecken und auch nicht viel Arbeit machen. Denn Arbeit hat man in meiner selbst gewählten Selbstversorgerabsicht sowieso mehr als genug. Seltsamerweise ist das für mich keine Belastung, sondern eine neu entdeckte Kreativität, die ich bisher an mir nicht festgestellt hatte.

Ich wollte Knäckebrot-Plätzchen machen, die gut schmecken, keine Geschmacksverstärker brauchen und auch keine Konservierungsstoffe etc. Schaut Euch mal die Latte der Inhaltsstoffe auf den handelsüblichen Gebäckverpackungen an. Da kann einem übel werden. Das muß ich nicht haben!

Und deshalb habe ich solange probiert, bis ich schmackhafte Knäckebrot-Plätzchen hatte.

So geht’s:

1 Packung Knäckebrot (250 g)
4-5 Eier (je nach Größe)
250-300 g braunen Rohrzucker
3 Päckchen Vanillezucker oder Vanilleschote
½ Päckchen Backpulver
100 g gemahlene Haselnüsse/Mandeln oder geraspeltes Kokos (je nach Geschmack)
1 Schälchen Zitronat (100 g)
1 Schälchen Orangeat (100 g)
150-200 g zerlassene Butter
etwas braunen Schnaps, 
n.B. etwas Zitronensaft,

ggf. etwas Mehl (nur wenn die Masse evtl. zu dünn ist)
ca. 20 Backoblaten (Durchmesser 55 mm) (optional-geht auf Backpapier auch ohne Oblaten)

Das Knäckebrot in ein Geschirrtuch geben und kräftig zerdrücken, bis es zerbröselt ist. Dann in eine Schale geben. Alle anderen Zutaten zugeben, gut durchmischen. Die zerlassene Butter kommt als letztes dazu.

Dann die Backoblaten auf das Backblech legen und darauf jeweils kleine Berge dieser Mischung geben. Bei mir werden es immer ca. 20 Plätzchen. Dann bei 175 Grad auf mittlerer Schiene im Backofen ca. 30 bis 35 Minuten backen. Wenn sie obendrauf schön braun sind, sind sie perfekt.

Wenn man günstig eingekauft hat, gibt man dafür ca. 4 Euro aus. Man hat aus der Menge Plätzchen für 20 Tage etwas leckeres zum Kaffee.

Wenn ich nun den Vergleich hernehme, daß ich für ca. 4 Euro für 20 Tage einen süchtigmachenden Snack habe, der aus gesunden Zutaten besteht und kaum Chemie hat (bei Zitronat und Orangeat ist da bestimmt etwas dran, weil die ja kandiert sind aber was solls...), da bin ich wieder zufrieden, daß ich mir das Geld für 20 Stück Kuchen, die inzwischen so ca. 1,50 Euro das Stück kosten, gespart habe und ich brauche mir 20 Tage lang keine Gedanken zu machen, was ich essen soll.

Fazit: Ich habe ein herrliches Leben!





Diese Plätzchen kann man übrigens auch sehr gut portionsweise einfrosten und dann immer nur die Menge herausnehmen, die man braucht. Schmeckt wie frisch gebacken.

Also bis bald
Eure Petra K.





Keine Kommentare:

Kommentar posten