Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Arbeits- und Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 21. Oktober 2018

Herbstfeeling, Holz machen und Garten aufräumen

Ja, man hat schon massenhaft zu tun. Soll keiner sagen, man hätte als Arbeitslose keine Arbeit. Und jetzt im Herbst ist die Zeit, wo man nochmal richtig durchziehen muß (oder darf), bevor man sich entspannt zurücklehnen und es sich auf der Couch gemütlich machen kann, wenn es dann draußen all zu ungemütlich wird.

Was gibt es auch schöneres, als bei herrlichstem Sonnenschein und besten Temperaturen draußen zu werkeln und alles hübsch zu machen. Das bildet Vitamin D und davon haben wir bekanntlich alle viel zu wenig. Chemischer, sprich künstlich hergestellter Abklatsch, als gesundes Vitamin D verkaufter Humbug, kommt bei mir nicht in die Tüte. Ich möchte auf natürliche Art gesund sein und das heißt: Raus an die frische Luft und ab in die Sonne - natürlich ohne Sonnenschutzmittel - ich falle schließlich nicht mehr auf das Geschwurbel der Pharmamafia mit all ihren gefälschten Gutachten herein. Und da ich seit Jahren, genau gesagt, seit ich so lebe, wie ich jetzt lebe, nicht mehr erkältet oder sonst irgendwie krank war, muß ich wohl mit meiner Lebensweise was richtig machen. Ich kann jedenfalls nicht klagen. Und das soll erstmal einer von sich behaupten können, der im sog. Hamsterrad steckt.

Jetzt sind die Temperaturen in dem Bereich, wo man wieder Luft holen kann, wo einem nicht mehr die "Suppe" läuft, wenn man im Garten mal was macht. Jetzt ist meine liebste Jahreszeit da - der Herbst. Ich hab in letzter Zeit ein paar Fotos "geschossen", wo Ihr sehen könnt, wie sich hier der Herbst zeigt und was ich da so den ganzen Tag über mache.


mit diesen hohen Temperaturen stand der diesjährige Herbst in den Startlöchern,
25 Grad im Schatten (und das Mitte Oktober!) - für mich immer noch viel zu warm 


den kleinen gelben Hornveilchen gefällt das Wetter ganz gut,
 auch ein Holunderbeerstrauch will hier im Blumenkübel wachsen.
Ich hab ihn nicht gepflanzt, der hat sich wild eingeschlichen,
ich hab nichts dagegen.
Wenn er größer ist, werde ich bestimmt ein gutes Plätzchen für ihn finden


die hübschen lila Herbstastern blühen um die Wette
und sind ein Eldorado für Bienen, Hummeln und alle möglichen Flugtierchen 


ein riesiger Korb mit lauter herrlichen Rotkappen
Ich hätte nicht gedacht, daß bei dieser Trockenheit überhaupt ein Pilz wachsen würde.
Unverhofft kommt oft... 


heute sehen die Temperaturen schon ganz anders aus,
8 Grad, das ist schon eher ein Zeichen des Herbstes 


was für wunderschönes buntes Herbstlaub,
ich lege sie gern in große schwere Bücher zum Trocken,
dann nutzen wir sie als Untersetzer für Getränke wenn mal Gäste kommen,
sorgt immer für einen Aha-Effekt 


 die mehrjährigen Wicken haben doch tatsächlich nach dem letzten Regen den Eindruck,
daß jetzt ihre Zeit angebrochen wäre, zu wachsen.
Mal sehen, wo die noch hinwollen und wie weit sie kommen


die Glockenheide ist ein Farbtupfer auf dem Balkon
und ein Topfuntersetzer dient als Vogeltränke.
Die Meisen tun sich jeden Morgen ein Gutes dran,
manchmal baden auch die Amseln drin 


hier lasse ich die Samen der Eiszapfen ausreifen
Nächstes Jahr will ich wieder fermentieren, denn das war richtig lecker.
Die Blüten hab ich nun gekappt 


und hier sind diese Blüten auf einem bunten Käsebrot gelandet,
schmeckt sehr gut und sieht hübsch aus 


doch jetzt muß Ordnung gemacht werden,
struppiges Strauchwerk muß weg.
Ich lasse es trocknen und im nächsten Jahr wird es zum Verheizen klein geschnitten.
Ja, bei mir wird alles verwertet, was die Natur mir zur Verwertung schenkt 


und so sieht es nach meiner Arbeit aus,
sauber und ordentlich
Das Strauchwerk darf jetzt auf einem Hügel weiter austrocknen.
Bei der hiesigen Trockenheit verrottet es nämlich sowieso nicht 


hier hab ich angefangen, Holz zu sägen.
Alles in Handarbeit, mir macht das Spaß, es ist mein Fitneßtraining
und das alles ohne Monatsbeitrag im Fitneßcenter 


jedes kleine oder größere Ästchen wird bei mir gesammelt
damit es zum Anfeuern verwendet werden kann.
Man sollte nicht glauben, wieviel davon über das Jahr so anfällt 


der Holzschuppen ist voll,
der Winter kann kommen 


Mauerbau bei Petra K.
ein neues Hochbeet entsteht 


und nach getaner Arbeit gehe ich gern wandern,
ich brauch das für mein Seelenheil
und manchmal lassen sich sogar die Rehe an der Wildtränke fotografieren 


ein bisschen Herbstdeko darf es auch sein,
wenn man draußen alles wieder hübsch macht 


und so sieht es jetzt bei uns auf den Wiesen aus,
lauter buntes, schönes Herbstlaub.
Man fühlt sich kindesgleich, wenn man darin wandelt 
und es unter den Schuhen raschelt

Nehmt den Herbst an, wie er ist
- bunt und schön - 
genießt ihn und freut Euch, daß er da ist

Also bis bald
Eure Petra K.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen